Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Wayne Hennessey
Legende: Wayne Hennessey. Reuters
Inhalt

Nach Hitler-Gruss Palace-Goalie Hennessey wegen «Ignoranz» freigesprochen

Seine Unwissenheit über das Thema Nationalsozialismus hat den walisischen Fussball-Nationaltorhüter Wayne Hennessey offenbar vor einer Sperre bewahrt.

Auf einem Foto von Max Meyer in den sozialen Netzwerken war Palace-Goalie Wayne Hennessey mit einer entsprechenden Geste zu sehen. Der englische Verband FA hatte das Verfahren Anfang April nach einer persönlichen Anhörung jedoch eingestellt.

Wenig schmeichelhafte Entlastung

In der inzwischen veröffentlichten schriftlichen Begründung teilte der Verband mit, Hennessey habe direkt zu Beginn der Anhörung darauf verwiesen, er wisse gar nicht, was ein Hitler-Gruss überhaupt sei.

So unwahrscheinlich das für unsere ältere Generation erscheinen mag, so bewerten wir diese Aussagen dennoch nicht als unwahr.
Autor: Erklärung der FA

Der Ausschuss des Verbandes hatte mit 2:1 Stimmen für die Einstellung des Verfahrens votiert.

Weiter teilte die FA mit, Hennessey habe im Laufe der Befragung ein «beachtliches - andere würden sagen: bedauernswertes - Mass an Ignoranz» in Bezug auf sämtliche Dinge zum Thema Hitler, Faschismus und das Naziregime gezeigt.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mattia Serena  (Mattia Jonathan)
    Eigentlich sollte diese Art von Unwissenheit dazu führen, dass die Sperre verdoppelt wird. So hätte er genug Zeit, sich mit der Geschichte des 2. Weltkriegs auseinanderzusetzen. Aber Wayne interessiert schon Geschichte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Traurig, aber war. Mein 6 jähriger Sohn lief kürzlich mit diesem Gruss durch die Gegend. Bevor ich überlegte, habe ich mal geschimpft. Tat mir nachträglich leid, denn er spielte "Römer" und entnahm die Geste Asterix und Obelix. Der Nationalsozialismus hat viele Gesten, Wörter und Symbole zerstört, die teils historisch, teils kulturell seit langer Zeit Usus waren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuel Meier  (Manu.)
      Als Jugendlicher ist mir dies auch mal passiert. Wir haben ein improvisiertes Römisches Theater vorgeführt und ich tat genau das Selbe, hatte ich damals auch von den Asterix Comics entnommen. Alle hatten mich völlig entgeistert angestarrt und ich wusste überhaupt nicht, was los war. Jetzt werde ich es jedenfalls nie mehr vergessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Meier  (mameschnue)
      Dabei gibt es einen Unterschied zwischen dem Römer- und dem Hitlergruss: Die Römer streckten den rechten Arm noch oben, indem sie den Unterarm beim Ellbogengelenk um 90° anwinkelten, die Nazis dagegen grüssten mit durchgestreckem Arm.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen