Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beni Huggel über Transfersummen im Trainergeschäft
Aus Fussball vom 04.05.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 25 Sekunden.
Inhalt

Neue Entwicklung Transfersummen im Trainergeschäft: Logisch, aber gefährlich?

Für die besten Fussballer wurden schon länger hohe Ablösesummen gezahlt. Nun hat die Entwicklung auch die Trainergilde erfasst.

In der Bundesliga kommt es im Sommer zur grossen Rochade auf den Trainerbänken. Marco Rose zieht es von Gladbach nach Dortmund, Adi Hütter von Frankfurt zu den «Fohlen» und Julian Nagelsmann wechselt von RB Leipzig zu Rekordmeister Bayern München.

Für alle 3 ist eine Ablösesumme fällig: 5 Millionen Euro für den neuen Mann beim BVB, 7,5 Millionen für den ehemaligen YB-Coach und bis zu 25 Millionen sollen für Nagelsmann fliessen.

Pro und Contra

Während es schon länger üblich ist, für die besten Spieler hohe Transfersummen aufzuwerfen, scheint dies nun auch auf die Trainergilde überzugreifen. Verständlich zwar, ist der Mann an der Linie doch wohl der wichtigste Angestellte. «Ich habe mich schon länger gefragt, wieso das nicht schon früher passiert ist», meint denn auch SRF Fussball-Experte Beni Huggel.

Andererseits aber auch eine fragliche Praxis, denn «dies ist für das eh schon angespannte Budget vieler Klubs eine weitere Belastung», wirft Huggel ein.

Radio SRF 1, Bulletin von 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen