Zum Inhalt springen

Header

Audio
Drmic sieht auch Licht in der Dunkelheit (Radio SRF 1)
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Norwich-Legionär im Interview Drmic und der unangenehme parkierte Bus

Vor 2 Wochen ist Josip Drmic mit Norwich in England abgestiegen. Im Interview spricht er über schwierige Zeiten und eine mögliche Rückkehr in die Schweiz.

Josip Drmic ist gerade frisch aus England zurückgekehrt und macht sich derzeit bereit für seine Ferien in Kroatien, der Heimat seiner Eltern. «Ich habe sie schon lange nicht mehr gesehen und freue mich sehr darauf.»

Der 27-Jährige hat keine einfache Saison hinter sich. Mit Premier-League-Aufsteiger Norwich ist Drmic als letztplatziertes Team mit 13 Punkten und mehr Rückstand auf die Konkurrenz sang- und klanglos abgestiegen.

Das Schlimmste für den Stürmer

«Es war sehr hart und sehr schwer», blickt der Stürmer zurück. Vor allem in der Offensive habe sein Team zu wenig gezeigt – nur 2 Tore in 10 Spielen seit dem Re-Start sprechen Bände.

Für ihn und seine Sturmkollegen sei es aber auch eine schwierige Ausgangslage gewesen. «Wir waren immer der Underdog und sassen meist mit unserem parkierten Bus hinten drin. Für einen Stürmer ist das das Schlimmste: Du hast keine Aktion nach vorne und kannst nicht das machen, was du am besten kannst», so Drmic.

Gegen Spieler wie Pogba oder Van Dijk zu spielen, das ist schon cool.
Autor: Josip Drmic

Die nötigen Spiele nicht erhalten

Insgesamt kam Drmic in der Meisterschaft nur auf 21 (Teil-) Einsätze. Das lag zum einen an Konkurrenten wie dem Hinrunden-Überflieger Teemu Pukki, zum anderen an einer mühsamen Oberschenkelverletzung, die Drmic sich Ende November zugezogen hatte.

Er rekapituliert: «Das war schwierig. Aber ich habe die Verletzung meistern können. Dann brauchst du einfach unbedingt wieder Spiele und Einsatzminuten, um dich zu zeigen. Die habe ich dann leider nicht bekommen.»

Ich habe noch zwei Jahre Vertrag - aber in diesem Business weiss man heutzutage nie.
Autor: Josip Drmic

Schweiz-Rückkehr im Kopf

Seinen Wechsel nach England im letzten Sommer bereut Drmic trotz der sportlichen Flaute nicht: «Ich wollte in der besten Liga der Welt spielen. Und dann gegen Spieler wie Pogba oder Van Dijk zu spielen, das ist schon cool.»

Die Zukunft des 34-fachen Schweizer Internationalen ist derzeit noch ungewiss: «Wir führen gerade Gespräche. Ich habe noch zwei Jahre Vertrag – aber in diesem Business weiss man heutzutage nie. Ich kann mir beides vorstellen: zu gehen oder zu bleiben.»

Und eine Rückkehr in die Schweiz? «Der Gedanke ist da. Aber ich würde auch gerne weiter auf dem höchsten Level spielen. Ich will noch mehr Abenteuer.»

Radio SRF 1, 28.07.20, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Kurze Erklärung:
    Es geht hierbei um das ‚Park the Bus‘ System, bei dem möglichst alle Spieler permanent nur den eigenen 16er/Raum drumherum verteidigen. Die Nati hat dieses Problem auch des öfteren.
    Funktioniert das System, gibt‘s fast kein Zugriff aufs verteidigte Tor.
    Normalerweise ist es in ‚David-gegen-Goliath‘ Matches zu sehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen