Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Novum in den 5 Topligen Die neusten «Invincibles»: Bayern löst Real ab

Dank dem Triumph im Supercup hat Bayern München nun 23 Siege aneinandergereiht und überholt Real Madrid.

Die Münchner jubeln.
Legende: Im absoluten Hoch Bayern München. Keystone

Preston North End waren die ersten «Invincibles». In der Saison 1888/89 blieb das Team von Coach William Sudell in allen 27 Liga- und Cupspielen ungeschlagen. Arsenal gelang dasselbe Kunststück in der Liga 2003/04.

Im aktuellen Jahrtausend haben es die Überteams zudem geschafft, in ihren absoluten Blütezeiten den internationalen Fussball zu dominieren: Barcelona (2009 - 2015) herrschte mit seinem Tiki-Taka-Spiel, Real Madrid (2016 - 2018) gewann neben der Meisterschaft dreimal in Folge die «Königsklasse».

Zuletzt im Dezember verloren

In dieser Phase stellten die Madrilenen den sagenhaften Rekord von 22 Pflichtspiel-Siegen in Folge auf – mehr hatte zuvor noch kein Team aus den 5 europäischen Topligen aneinandergereiht. Bis jetzt.

Mit dem 2:1 n.V. gegen Sevilla übertrumpfen die Bayern das grosse Real. Der letzte Nicht-Sieg datiert vom 9. Februar (0:0 gegen Leipzig), die letzte Niederlage liegt sogar bereits 33 Spiele zurück: Am 7. Dezember hatten die Münchner in Gladbach 1:2 verloren.

Audio
Bayern gewinnen den Supercup (ARD, Autor: Khalil Taufig)
01:22 min
abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.

Das Kader als Stolperfalle?

«Die Mannschaft spielt begeisternd und bringt jeden Tag diese Qualität», schwärmte Trainer Hansi Flick nach dem Gewinn des nächsten Titels. Wenig scheint für ein Ende der Bayern-Dominanz zu sprechen. Einzig der nicht allzu breite Kader wird von den Beteiligten bemängelt.

«Ich hoffe, wir bekommen noch Verstärkung dazu», meinte Routinier Thomas Müller. Ballverteiler Thiago wanderte zu Liverpool ab, Supercup-Matchwinner Javi Martinez ist ebenfalls auf dem Absprung. Auf der Bank gegen Sevilla sassen vor allem Jung-Talente. Nachschub gibt es (noch) nicht.

Am Sonntag geht's nun nach Hoffenheim, wo die Bayern Sieg Nummer 24 anpeilen. Mit oder ohne breitem Kader.

Radio SRF 3, 25.09.20, 06:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
    Einerseits eine beeindruckende Zahl, vergleicht man jedoch die Konkurrenz die die Bayern in den vergangenen 23 Spielen hatte, merkt man dass es eigentlich nicht so extrem verwunderlich ist...
    Die Bundesliga ist schon seit Jahren nur der Sandkasten der Bayern und in der Cl spielte man abgesehen von PSG nur gegen Teams welche nicht mal annähernd die Qualität der Bayern im Kader hatten...
    Ich würde sagen der Overhype ist ziemlich stark vorhanden...
  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Gratulation an die Bayern. Wirtschaftlich und topgeführter Verein. Es wird immer wieder Neider geben, die es den Bayern nicht gönnen.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Leider wird das der Überheblichkeit der Bayern noch mehr Auftrieb geben!
    " Mia san Mia".. Wer aussern den Bayern kommt den auf so einen Spruch!
    Ich wünsche mir das der BvB den Bayern die Grenzen zeigt! Das Potentiall haben sie und junge hungrige Spieler haben sie auch! Es wäre endlich an der Zeit.
    Ein frühes Ausscheiden im Dfb-Pokal wäre sooo schööööön!!!!
    1. Antwort von Roland Glättli  (R. Maier-G.)
      Wir Schweizer sagen doch auch, "mir sind mir, und die EU interessiert uns nicht"! Ich finde ein gesundes "regionales" Selbstvertrauen tut in unserer "globalisierten" Welt nur gut!
    2. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      an Roland Glättli: nein, wir Schweizer sind bekannt für Zurückhaltung und Bescheidenheit!
    3. Antwort von André Nedwed  (A.Nedwed)
      @Markus Hunziker: ihr Schweizer seit nur für: Berge, Käse, Schokolade und Neid bekannt!
    4. Antwort von Phaisto Siva  (Volcanos1886)
      @MH1
      Falsch, wenn es etwas gibt wofür wir Schweizer bekannt sind, dann ist es definitiv nicht Zurückhaltung und Bescheidenheit. Wir Schweizer sind ungefähr so zurückhaltend und bescheiden, wie wir neutral sind.
    5. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @ Sivo: Ganz klar sind wir für Zürckhaltung und Bescheidenheit bekannt! Wir sind auch bekannt für Neid, Missgunst und Eifersucht! Für Schoggi, Uhren,Käse und das Matterhorn!!
      Aber was ich am meisten höre von Ausländer ist, wir sollen kalte Menschen sein ohne Herz,Mitgefühl,Empathie und wir sollen Kapitalisten und Egoisten sein...
      Ich weise sowas immer entschieden zurück! Sind wir wirklich kalte Menschen und Egoisten?? Ich hoffe nicht das die Welt uns so wahr nimmt! Fände ich traurig..