Zum Inhalt springen

Internationale Ligen «Phantomtor»-Spiel wird nicht wiederholt

Das Bundesligaspiel zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen wird trotz des Phantomtors von Stefan Kiessling nicht wiederholt. Das Sportgericht des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) wies den Einspruch der Hoffenheimer gegen die Spielwertung (1:2) zurück.

Legende: Video «Stefan Kiesslings «Phantomtor» im Spiel gegen Hoffenheim» abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Vom 28.10.2013.

Das DFB-Sportgericht begründete den Entscheid damit, dass seitens des Schiedsrichters Felix Brych kein Regelverstoss vorgelegen hätte. Somit bleibt es beim 2:1 für Leverkusen.

«Die Frage ist nicht, ob uns das Urteil unter sportlichen Gesichtspunkten gefällt oder nicht. Unter rechtlichen Gesichtspunkten gibt es aber keine Alternative», sagte der Vorsitzende Hans Eberhard Lorenz zur Begründung seines Richterspruchs. «Es gibt keine Grundlage für den Einspruch. Die Tatsachenentscheidung war zwar falsch, sie ist aber unumstösslich.»

Loch im Netz

Bayer-Stürmer Kiessling hatte am 18. Oktober in Sinsheim beim Stand von 1:0 für Leverkusen neben den Pfosten geköpft, durch ein Loch im Netz flog der Ball dennoch ins Tor. Brych entschied auf regulären Treffer.

27 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Videobeweis, schweiz
    Den Videobeweis nicht einführen? Begründung war es gäbe zu viele verzögerungen? gibt es die so nicht auch? durch Rudelbildungen die das Spiel enorm verzögern... mit dem Beweis könnte man das oft ganz schnell klären!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Mostosi, Tablat
    Das mit dem defekten Netz mag ja Schlamperei gewesen sein. Trotzdem: ich frage mich, wann die Fifa- und Uefa-Strategen endlich mit der Zeit gehen! Solche Fehlentscheide in einer Sportart, wo es um Millionen geht!!! Sie sollten sich ein Vorbild am Eishockey nehmen, wo es praktisch keine irregulären Tore mehr gibt, seit die Schiris am Bildschirm Einblick nehmen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renaldo Rensch, Chur
    Schade für den Schiri schade für die Spieler von Hoffenheim was da gerade passiert. Aber sehr bedenklich für den DVB der es nicht schafft das so ein Spiel wiederholt wird. Nicht zu sprechen von Bayer Leverkusen die mit ihrem Verhalten ganz viele Sympathie punkte verspielt haben.Wie gesagt, die Leidtragenden der ganzen Geschichte sind die Spieler von Hoffenheim und nur die Spieler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen