Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Reaktionen zum Spitzenspiel Favre: «Mindestens ein Unentschieden hätten wir verdient»

Über seine Zukunft wollte Lucien Favre nach Dortmunds Niederlage gegen die Bayern nicht reden. Mit dem Ausgang der Partie haderte er.

Lucien Favre.
Legende: Hat er über das Saisonende hinaus eine Zukunft beim BVB? Lucien Favre. imago images

Lucien Favre war nach dem 0:1 im Spitzenkampf gegen die Bayern sichtlich bedient. Nicht ganz so bedient wie vergangenen November, als man in München eine 0:4-Packung kassiert hatte. Aber bedient mit dem Wissen, dass die Sache mit der Meisterschaft ziemlich sicher gelaufen ist.

Mit dem Gezeigten seiner Mannschaft war Favre zu einem Grossteil sehr zufrieden. «Der letzte oder vorletzte Pass hat gefehlt», ist sich der 62-jährige Romand bewusst, trotzdem findet er, «hätten wir mindestens ein Unentschieden verdient.»

Kimmichs Geniestreich

Viel hat den Dortmundern zu einem Punktgewinn nicht gefehlt – auch wenn es in Sachen Meistertitel selbst dann noch genug schwierig geworden wäre. Joshua Kimmichs genialer Lupfer aber entschied die Partie zugunsten der Bayern. «Kimmich hat das sehr, sehr gut gemacht. Alle waren überrascht, er hat das wirklich gut gemacht», lobte Favre den Matchwinner.

Ich lese nicht die Zeitung, aber ich weiss, wie es geht. Ich werde in ein paar Wochen darüber sprechen.
Autor: Lucien Favrezu seiner BVB-Zukunft

Kimmich gab nach der Partie zu Protokoll, man habe im Vorfeld thematisiert, dass Roman Bürki relativ hoch stehe. Sein Abschluss sei dann aber spontan gekommen. Hansi Flick lobte seinen Schützling jedenfalls. «Mich freut's, dass er gut zugehört hat», sagte der Bayern-Trainer.

Favres Zukunft

Zur Meisterschaft wollte sich bei den Bayern natürlich niemand vorzeitig gratulieren lassen. «Wir wollten heute einen grossen Schritt nach vorne tun, das haben wir getan», gab sich Flick diplomatisch. Auch Torhüter Manuel Neuer, der sein 400. Bundesliga-Spiel absolvierte, sprach von einem «ganz wichtigen Zeichen und einem ganz wichtigen Sieg».

Während die Bayern die Heimreise aus Dortmund höchst zufrieden antraten, wurde Favre im Nachgang der Partie für seine Aufstellung kritisiert. Emre Can und Jadon Sancho durften erst nach der Pause ran. «Es ist einfach, das nach dem Spiel zu sagen», reagierte Favre gelassen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Schweizer in Dortmund in der Kritik steht. Weil das Meisterrennen nun aber entschieden scheint, stellt sich je länger je mehr die Frage nach Favres Zukunft in Dortmund. «Ich lese nicht die Zeitung, aber ich weiss, wie es geht. Ich werde in ein paar Wochen darüber sprechen», so der Schweizer vielsagend.

Radio SRF 1, 26.05.2020, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Zeder  (Urs Zeder)
    Zur Erinnerung: Lucien Favre wurde als Trainer 2x Schweizermeister mit dem FC Zürich. 2006 mit dem alles entscheidenden Treffer in der allerletzten Minute der Meisterschaft gegen den FCB Basel und 2007 mit einem Punkt Vorsprung auf den Zweiten, wieder den FC Basel, und 3 gewonnenen Punkten am grünen Tisch (Forfaitsieg gegen den FC St. Gallen). Soviel Meisterglück scheint er in der Bundesliga nicht zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs-Werner Merkli  (Urs-Werner Merkli)
    Kaum wieder einmal verloren wird Favre angegriffen. Wie wenig ein Trainer auf dem Feld ausrichten kann, zeigt doch in gegenteiliger Wirkung ein bescheidener Hansi Flick! Bei Bayern richtens ein paar echte Kerle auf dem Feld. Seit 50 Jahren nimmt die Qualität der Sportjournaille nur noch ab. All diese Milchbubis und Turnschuhmädchen haben doch keine Ahnung von Fussball. Dazu kommen dann noch überforderte Experten wie Loddar und jetzt neu dieser talentfreie Schweini.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Man kann Lodda und Schweini ja viel unterstellen, aber über 2 gestandene Weltmeister, mehrfache CL Sieger, x facher Bundesliga Meister, Europameister zu sagen sie hätten keine Ahnung vom Fussball ? Da denke ich dann eher, daß sich jemand selber bitterböse disqualifiziert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Er wird nach der Saison gehen, weil er definitiv kein Meistertrainer ist.Ich behaupte mal er hat mit die Beste, vielleicht die Beste BVB Mannschaft zur Verfügung die es je gab und er hat es allein Haaland zu verdanken,daß er noch auf der Bank sitzt.Letztes Jahr zeitweise 10 und mehr Punkte Vorsprung gehabt und dann durch zumindest sehr fragwürdige Aufstellungen und Taktiken dieses fast unmögliche Ding noch verspielt.Er ist zweifellos ein guter Trainer,aber ihm fehlt das Zeug zu einem Top Trainer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Claude Huber  (talyssa06)
      ...allerdings ist Bayern noch um eine Spur besser besetzt als Dortmund. Um eine Mannschaft aufzustellen braucht es interne Informationen die Sie leider nicht haben und nicht kritisieren dürfen. Can und auch Sancho sind nicht in einer Topverfassung wegen Verletzungen... Favre macht alles richtig und wird zu 100% noch Titel holen, mit Dortmund!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen