Zum Inhalt springen

Header

Video
Sitek zum Saisonabbruch in den Niederlanden
Aus Sport-Clip vom 27.04.2020.
abspielen
Inhalt

Saisonabbruch in Niederlanden Sitek: «Die einzig richtige Lösung»

Der vorzeitige Abbruch der Saison im niederländischen Profifussball sorgt für hitzige Debatten. Diese seien nicht angebracht, findet André Sitek.

Gross ist der Unmut beim Tabellenzweiten AZ Alkmaar. Der Klub lag bei Unterbrechung der Saison wegen des Coronavirus punktgleich mit Tabellenführer Ajax Amsterdam an der Spitze.

Wir Holländer sind ein Party-Volk, das würde nicht funktionieren.
Autor: André Siteküber Geisterspiele

Alkmaar belegte aufgrund der schlechteren Tordifferenz Platz 2, gewann aber das Hin- und Rückspiel gegen den Rekordmeister. Dennoch wurde Ajax für die Playoffs der Champions League nominiert, Alkmaar nimmt hingegen erstmal nur an der 2. Qualirunde zur Königsklasse teil. Laut AZ-Sportdirektor Robert Eenhoorn will der Klub gegen die Entscheidung des nationalen Fussball-Verbandes KNVB vorgehen.

Sitek: Es gibt viele Verlierer

«Betrachtet man die letzten Jahre, so ist es völlig richtig, Ajax den Vorzug zu geben», sagt André Sitek vom Telegraaf (siehe Box). Der KNVB folgte bei der Vergabe der Tickets für die internationalen Wettbewerbe den Vorgaben der Uefa.

Den Entscheid des Verbandes, die Meisterschaft nach dem Amateurbereich auch in den obersten zwei Ligen vorzeitig zu beenden, begrüsst Sitek. «Das ist das einzig Richtige, auch wenn es jetzt weh tut und natürlich viele Verlierer gibt.»

Video
Utrecht-Boss Frans van Seumeren: «Bieten die besten Anwälte auf»
Aus Sport-Clip vom 27.04.2020.
abspielen

Utrecht-Vorschlag abgeschmettert

Zu den Verlierern gehört auch Pokalfinalist Utrecht. Mehrheitsaktionär Frans van Seumeren fühlt sich benachteiligt. Utrecht geht als Sechster der Eredivisie mit einem Spiel weniger leer aus und hätte sich im Falle eines Pokalsieges für die Europa League qualifiziert.

Den Vorschlag, das Endspiel gegen Feyenoord Rotterdam nach dem 1. September zu spielen, hatte der KNVB abgelehnt. Die niederländische Regierung hatte zuvor Grossveranstaltungen bis zum 1. September verboten.

In Strijen wird der Königstag, der Nationalfeiertag der Niederländer, begangen.
Legende: Am Montag, den 27. April In Strijen wird der Königstag, der Nationalfeiertag der Niederländer, begangen. Keystone

Geisterspiele passen nicht zur Mentalität

Geisterspiele wären für Sitek hingegen keine Option gewesen. «Wir Holländer sind ein Party-Volk, das würde nicht funktionieren», so der 57-Jährige.

Eine Episode belegt dies. Die Fans des Tabellenfünften Willem II Tilburg feierten mit einem Autokorso, dass ihr Klub kommende Saison in der Qualifikation der Europa League antreten darf.

Cambuur-Manager spricht von «Schande»

Getrübt ist die Laune hingegen bei Zweitligist Cambuur. «Das fühlt sich wie die grösste Schande in der Geschichte des niederländischen Sports an», sagte Cambuur-Manager Henk De Jong im niederländischen Fernsehen. Seine Mannschaft hatte 11 Punkte Vorsprung auf die Playoff-Plätze, als die Liga unterbrochen wurde.

Letztlich trifft die Krise aber alle Klubs. KNVB-Sportdirektor Eric Gudde forderte am Sonntag aufgrund drohender Schäden in Höhe von bis zu 400 Millionen Euro staatliche Finanzhilfen.

Zur Person

Zur Person

Aus seiner Zeit als aktiver Fussballer ist André Sitek in Basel noch immer als «Bruder Lustig» bekannt. Er spielte zwischen 1988 und 1995 für Chur, Baden, den FCB und Locarno. Der 57-Jährige arbeitet seit mehreren Jahren als Sportjournalist bei der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf in Amsterdam. Während der EURO 2016 vertrat er die nicht qualifizierten Niederländer auf SRF in der Skype-Serie «Tulpen statt Tore».

SRF zwei: sportflash, 25.04.2020, 22:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Staatshilfe wäre die Oberfrechheit! Nicht für die Unter Amateur Ligen wo Soziale Aufgaben erfüllen, die sollen Hilfe bekommen wo Nötig. Aber im Profifußball ist genug Geld vorhanden. Die sollen sich selbst helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen