Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stuttgart vs. Hannover – oder: Knallerauftakt in der 2. Liga (ARD-Audio; Autorin: Julia Metzner)
abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Inhalt

Saisonstart in der 2. Liga Grosskampf der Schwergewichte

Stuttgart, Hannover, Hamburg und Nürnberg gehen als Favoriten in die am Freitag beginnende Zweitliga-Saison.

So hochkarätig besetzt wie in der kommenden Saison war die 2. Liga wohl noch selten. Mit den Absteigern Stuttgart, Nürnberg und Hannover sowie dem Hamburger SV kämpfen 4 Traditionsklubs um den Aufstieg.

Die besten Chancen auf die Rückkehr ins Oberhaus werden Stuttgart und Hannover eingeräumt. Trotz einiger Abgänge gehen die beiden Teams immer noch mit viel Qualität in die Saison. Der 3. Absteiger Nürnberg geniesst derweil weniger Kredit.

Hamburgs 2. Chance

Unter Druck steht der HSV. Die Norddeutschen hatten nach einer katastrophalen Rückrunde den direkten Wiederaufstieg verpasst. Nun soll es mit dem neuen Trainer Dieter Hecking klappen. Die Frage ist, ob der HSV aus den Fehlern der letzten Saison gelernt hat.

Schweizer Quartett

In den Reihen der 4 Top-Teams befinden sich mit Torhüter Gregor Kobel (Stuttgart) und Mittelfeldspieler Vasilije Janjicic (Hamburg) auch 2 Schweizer. Arminia Bielefeld mit Verteidiger Cédric Brunner zählt zu den heissesten Aussenseitern. Komplettiert wird das Schweizer Zweitliga-Quartett durch Saulo Decarli (Bochum).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Feggy Portmann  (Feggy)
    komischer Move von Kobel: Augsburg wollte in unbedingt in der 1. BuLi halten - er geht lieber zu Stuttgart eine Etage tiefer...
    1. Antwort von Andreas Meier  (Epikur)
      Wirklich absolut unverständlich. Kann nur mit dem Lohn zu tun haben, und dass er auf einen baldigen Aufstieg mit besseren langfristigen Perspektiven hofft.