Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Seit 3 Monaten sieglos Red Bull Salzburg in der Krise

Der österreichische Serienmeister verliert den Anschluss an Leader LASK Linz.

Salzburgs Enock Mwepu
Legende: Wieder verloren Salzburgs Enock Mwepu Keystone

Erstmals seit 2013 (Austria Wien) könnte der österreichische Meister dieses Jahr nicht Salzburg heissen. Die «Bullen» verloren beim Mittelfeldklub Altach mit 2:3 und liegen nun schon 6 Punkte hinter Leader LASK Linz.

Es war das 4. sieglose Liga-Spiel für das Team von Jesse Marsch in Folge. Den letzten Vollerfolg feierte Salzburg am 7. Dezember. Dazwischen gab es lediglich einen Sieg im Cup gegen den Zweitligisten Amstetten. Aus der Europa League sind die Österreicher ebenfalls ausgeschieden.

Okafor muss weiter warten

Der Ex-Basler Noah Okafor sass gegen Altach während 90 Minuten auf der Ersatzbank. Der 19-Jährige wartet noch immer auf seine ersten Bundesliga-Minuten.

Beide Tore für Red Bull erzielte der eingewechselte Südkoreaner Hee-Chan Hwang. Für Altach trafen der langjährige Leverkusener Sidney Sam (2) und Jan Zwischenbrugger.

Hoffnung auf die Titelverteidigung schöpft Salzburg aus dem Modus: Nach der Vorrunde werden die Punkte, und damit auch der Rückstand auf Linz, halbiert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcello Sigrist  (Marsig)
    Eben genau darum eine Super Ligue mit 12 Mannschaften, gespielt wird eine Doppelrunde und anschliessend Final- und Abstiegsrunde, ohne Punkteteilung. Es werden nur die Punkte mitgenommen, die gegen die Mitkonkurrenten erzielt wurden. Das gäbe dann auch die Möglichkeit, den Spielern mehr Ferien zu geben. Viele haben schliesslich auch Familie.
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Wahrscheinlich hat Erling Haaland den entscheidenden Unterschied gemacht.
  • Kommentar von Andy Rudin  (ran)
    Welche Ironie: Da beschliesst man eine Modus-Änderung, damit die Meisterschaft wieder spannend wird, und hilft damit dem Dominator der letzen Jahre...
    Ich hoffe die SFL kommt zur Vernunft. Der Modus hat rein gar nichts mit den Kräfteverhältnissen innerhalb einer Liga zu tun.
    1. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Im Eishockey gibt es Playoffs (und in vielen anderen Sportarten auch). Da beginnt alles bei Null. Was man vorher erarbeitet hat, zählt gar nichts mehr!