Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sextuple-Blues Bayern entgehen seltener Heimschlappe

Aufsteiger Bielefeld führt in München mit 3:1, muss sich aber letztlich mit einem Punkt begnügen.

Bielefelds Michel Vlap (links) im Zweikampf mit Bayerns Niklas Süle.
Legende: Enges Duell im Schnee Bielefelds Michel Vlap (links) im Zweikampf mit Bayerns Niklas Süle. imago images

Es hätte der grosse Coup werden können: Aufsteiger Bielefeld mit dem Schweizer Rechtsverteidiger Cédric Brunner führte 3:1 und drohte dem frisch gebackenen Klubweltmeister Bayern München die 1. Heimniederlage seit 15 Monaten zuzufügen.

Doch die aus der arabischen Wüste in den Münchner Schnee zurückgekehrten Bayern wendeten dank Corentin Tolisso und Alphonso Davies die Höchststrafe noch ab. Das Spiel endete 3:3. Für Bielefeld war es dennoch der erste Punktgewinn in München seit 36 Jahren.

Drei Premierentore

Die Arminia-Treffer erzielten Michel Vlap (9.), Amos Pieper (37.) und Joker Christian Gebauer (49.). Für alle drei war es das 1. Bundesliga-Tor. Dazwischen traf Robert Lewandowski mit seinem 25. Saisontor (48.).

Die Bayern, denen acht Profis fehlten, dominierten zwar grundsätzlich das Geschehen, sündigten aber in der Abwehr. Niklas Süle muss sich eine Teilschuld beim 0:1 und 0:2 ankreiden lassen.

Der Münchner Spielfluss wurde auch vom Schneefall gebremst: Gleich zweimal musste die Partie in der ersten Hälfte unterbrochen werden, um den Platz zu räumen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Die Profis waren müde vom unspektakulären Grümpelturnier in der Wüste.
  • Kommentar von Axel Dünsch  (aduensch)
    Die Bayern hatten riesen Dusel. Das vermeintliche Abseitstor zum 3:4 war einerseits eine 3 Zentimeter Entscheidung per „kalibrierter Linie“. Vielmehr jedoch war die letzte Ballberührung bei der Flanke von Süle, per Kopf abgefälscht uns sehr gut sichtbar in der Zeitlupenwiederholung. Daher meiner Ansicht nach kein Abseits.
    So einen Fall hatten wir ja kürzlich erst bei MGL gg BVB, wenn ich mich richtig erinnere. Dort war es viel weniger deutlich sichtbar, aber das Tor wurde gegeben.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Was für ein Duselbayernpunkt..
    Angesichts der Tatsache das die Bayern zeitweise Ballbesitz von 70%! hatten,
    ist ein 3:3 das absoulte Minimum und mehr als nur uberglücklich!
    Zur Pause trotz feldüberlegenheit 0:2 zurück im eigenen Stadion
    Der beste Torhüter, der schon lange keiner mehr ist und seine Top-Abwehr sahen wie eine Junioren C-Mannschaft aus bei den 1. beiden Gegentoren.
    Noch was wenn Bayern so verteidigt wirds gegen Lazio eine Klatsche geben und es heisst Ade Mia San Mia! Hopp Lazio
    1. Antwort von Hans Läuer  (Hans Läuer)
      Bei Hernandez würdi ich noch abwarten. Ja, Süle ist für mich sicherlich kein Abwehrchef und Sarr ist mal gar nicht Bayern like. Neuer ist ein Weltklasse Torhüter weil hätten sie den nicht, hätten sie 10 Punkte Weniger, und sonst schauen sie sich das Spiel nicht an.