Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Star beteuert Unschuld Vergewaltigungs-Anzeige gegen Neymar

Es geht um einen Vorfall vom 15. Mai in Paris. Neymar geht in die Offensive und veröffentlicht ein Chat-Protokoll.

Neymar jr.
Legende: «Bin in eine Falle getappt» Neymar jr. Reuters

Eine Frau, deren Identität noch geheim gehalten wird, hat in São Paulo gegen Neymar Strafanzeige wegen Vergewaltigung erstattet. Sie gibt an, am 15. Mai in einem Hotel in Paris vom «angetrunkenen» 27-Jährigen gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr gezwungen worden zu sein.

Da sie «emotional erschüttert» gewesen sei und nicht in einem fremden Land Anzeige erstatten wollte, habe sie erst nach ihrer Rückkehr nach Brasilien die Polizei aufgesucht.

Was an dem Tag passiert ist, war eine Beziehung zwischen Mann und Frau, in den privaten vier Wänden, etwas, was mit jedem Paar passiert.
Autor: Neymarüber die Nacht in Paris

Gang in die Öffentlichkeit

Neymar widersprach der Version aufs Heftigste und publizierte als Unschuldsbeweis den kompletten Liebes-Chat inklusive pikanter Fotos und frivoler Sprüche.

Erpressung?

Der PSG-Stürmer sprach von Erpressung und meinte: «Ich bin in eine Falle getappt.» Neymars Vater sagte in brasilianischen Medien, vor wenigen Tagen habe ein Anwalt aus São Paulo gedroht, über Polizei und Medien den Vorwurf der Vergewaltigung zu verbreiten, falls nicht eine bestimmte Summe gezahlt werde.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich mag ihn nicht, doch hier Glaube ich ihm. Und sollte seine Unschuld bewiesen werden, soll man die Frau mehrere Jahre hinter Gitter setzen, den solche Frauen sind es die den wahren Opfer großen Schaden zuführen. manche Menschen scheinen für ein bisschen Geld alles zu tun, richtig erbärmlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen