Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Streit um Super League Sanktionen der Uefa wären rechtlich wohl nicht zulässig

Gerichtlich wird die Uefa die abtrünnigen Topklubs wohl nicht stoppen können. Auch die Spielergewerkschaft kündigt Widerstand an.

Flagge der Uefa im Wind.
Legende: Spürt Gegenwind Auf die Uefa könnten turbulente Zeiten zukommen. imago images

Der deutsche Fachanwalt für Sportrecht, Paul Lambertz, sieht kaum eine Möglichkeit für die Europäische Fussball-Union (Uefa), den Plan der zwölf Topklubs für eine European Super League zu verhindern.

«Die Uefa hat nach meiner Einschätzung keine Handhabe. Denn rechtlich ist sie Monopolist, schliesslich ist sie der einzige Anbieter eines europäischen Wettbewerbs. Sie darf also nicht alles machen, was sie will», sagte Lambertz im Gespräch mit der Funke Mediengruppe.

Ähnlicher Fall im Eiskunstlauf

Demnach dürfe sich die Uefa nicht einfach mit Sanktionen gegen aufkommende Konkurrenz wehren. In einem ähnlichen Fall habe die Eislauf-Union (ISU) die eigenen Statuten ändern müssen, damit Athleten auch an externen Events teilnehmen können.

Damit hatte die EU-Kommission zwei Sportlern recht gegeben, denen die Teilnahme an einem Privat-Wettbewerb untersagt worden war: «Die Uefa wird das daher auch nicht dürfen. Sie darf die Klubs und Spieler nicht von ihren Wettbewerben verbannen, nur weil sie auch bei der Konkurrenz spielen», betonte Lambertz.

Video
12 Klubs planen die European Super League
Aus Sport-Clip vom 20.04.2021.
abspielen

Spielergewerkschaft will sich wehren

Die Spielergewerkschaft FIFPro hat bereits ihren Widerstand gegen mögliche Ausschlüsse angekündigt.

«Wir werden uns energisch gegen Massnahmen beider Seiten wehren, welche die Rechte der Spieler beeinträchtigen – wie zum Beispiel den Ausschluss aus ihren Nationalmannschaften», teilte die Gewerkschaft mit: «Die Spieler werden bei diesen Verhandlungen weiterhin als Druckmittel eingesetzt. Das ist für uns nicht hinnehmbar.»

SRF zwei, «Super League Goool», 18.04.2021, 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Wenn ich die Liga wäre, würde ich immer dann wenn die Super League spielen will,Länderspiele oder Meisterschaft ansetzten so dass es viele Terminkonflikte gibt.
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Wieso denn nicht? Der Verband gibt doch die Regeln durch oder nicht? Überall das gleiche jeder meint sich eigene Regeln nach seinem Gusto zu geben. Irrsinnige Gesellschaft die hier heran wächst!
  • Kommentar von Patrik Christmann  (Politik für die Schweizer)
    Ich frage mich langsam wie die Fussballer die Spiele für einen weiteren Top Wettbewerb bestreiten können. Das geht doch an die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit. Ein weiteres Problem wird wahrscheinlich sein, dass man sich mit den Terminen für die Spiele nicht ins Gehege kommt. Und das Fernsehen sowie weitere Geldgeber haben auch Wünsche wann und zu welcher Uhrzeit die Spiele ausgetragen werden. Dies sind ev. Ansatzpunkte wie diese Super League abgewendet werden kann.