Zum Inhalt springen

Header

Lampard: «Schmerz gehört zu einem Neuaufbau dazu» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 04.01.2021.
Inhalt

Trotz Transfer-Offensive Das hochgepriesene Chelsea taumelt – war es das für Lampard?

Fast 250 Millionen Euro investierte Chelsea im Sommer in neue Spieler. Die Bilanz nach 17 Spieltagen in der Premier League ist ernüchternd.

Am Sonntag taten einem die Chelsea-Spieler fast schon leid. ManCity liess die «Blues» beim 3:1-Sieg speziell in der 1. Halbzeit wie Schulbuben aussehen.

Ein durch und durch ungleiches Duell zweier Teams, die mit ähnlichen Ansprüchen in die Saison gestartet waren. Fast 250 Mio. Euro investierte Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch im Sommer in Neuzuzüge. Diese haben jedoch nicht wie erwartet eingeschlagen.

Die namhaftesten Zugänge von Chelsea in dieser Saison

Spieler
Position
Ablöse (Euro)
Kai Havertz
Mittelfeld80 Mio.
Timo Werner
Sturm53 Mio.
Ben Chilwell
Verteidigung50.2 Mio.
Hakim Ziyech
Mittelfeld40 Mio.
Edouard Mendy
Torwart24 Mio.
Thiago Silva
Verteidigungablösefrei

Timo Werner wartet in der Premier League seit 9 Spielen auf einen Treffer. Auch Frank Lampard scheint langsam die Geduld zu verlieren. Beim 1:3 am «Boxing Day» gegen Arsenal nahm er den Deutschen zur Pause runter. Nun blieb der Ex-Leipziger auch gegen ManCity blass. Kai Havertz steht nach 15 Liga-Einsätzen bei erst einem Tor.

Chelsea-Stürmer Timo Werner und -Trainer Frank Lampard.
Legende: Stehen in der Kritik Chelsea-Stürmer Timo Werner und -Trainer Frank Lampard. Reuters

Aus den letzten 6 Spielen holte Chelsea nur 4 Punkte. Das Resultat: Rang 8 nach 17 Runden. Letzte Saison standen die Londoner zum selben Zeitpunkt und ohne Grossinvestitionen auf Platz 4. Und es stellt sich schon die Frage: Wie lange lässt Abramowitsch Lampard noch gewähren?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.