Zum Inhalt springen

Header

Video
Arsenal-Spieler gehen vor der Partie auf die Knie
Aus Sport-Clip vom 16.04.2021.
abspielen
Inhalt

Tschechen gegen Kudela-Sperre Arsenal-Spieler gehen gegen Rassismus auf die Knie

Im Vorfeld der Europa-League-Partie gegen Slavia Prag setzen die Arsenal-Spieler ein Zeichen gegen Rassismus.

Es war ein ungewöhnliches Bild, das sich am Donnerstagabend unmittelbar vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Europa League im Sinobo-Stadion in Prag bot. Während die Slavia-Spieler vor der Partie Arm in Arm auf dem Mittelkreis standen, knieten sich die Arsenal-Akteure – und der Schiedsrichter – hin. Ein starkes Zeichen gegen Rassismus, mit dem Franzosen Alexandre Lacazette an vorderster Front.

Arsenal-Coach Mikel Arteta sagte nach dem 4:0-Sieg seiner Equipe, bei dem Lacazette einen Doppelpack geschnürt hatte: «Die Spieler kamen zu mir. Sie wollten diese Initiative ergreifen. Wir haben mit dem Klub gesprochen, um sicherzugehen, dass wir die Regeln der Uefa einhalten.»

Uefa greift gegen Kudela durch

Zufall war es nicht, dass sich Arsenal ausgerechnet gegen die tschechische Equipe zur symbolträchtigen Geste entschlossen hatte. Slavia-Spieler Ondrej Kudela war im Europa-League-Achtelfinal gegen die Glasgow Rangers und Spieler Glen Kamara in einen Rassismus-Eklat verwickelt, wofür er von der Uefa eine 10-Spiel-Sperre kassierte.

Dieses Rencontre löste die Rassismus-Debatte aus.
Legende: Kudela gegen Kamara Dieses Rencontre löste die Rassismus-Debatte aus. imago images

Daraufhin meldete sich sogar die tschechische Regierung zu Wort. Vratislav Mynar, Leiter des tschechischen Präsidialamtes, teilte mit, dass die Vorwürfe gegen Kudela «nicht bewiesen» und das Urteil ein «Höhepunkt der Heuchelei, der positiven Diskriminierung und des Anbiederns an dumme Trends» sei.

SRF info, Europa League live, 15.4.21, 20:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Dombas  (mod)
    Die Ignoranz vieler Kommentierender hier ist erschreckend. Es gebe keinen Rassismus, oder Antirassismus sei heuchlerisch oder noch schlimmer als Rassismus. Überlegt euch bitte einmal, wie ihr euch fühlen würdet, wenn ihr ständig aufgrund von Merkmalen, die ihr nicht frei wählen konntet, diskriminiert, angegafft oder beleidigt würdet. Rassistischem Gedankengut muss endlich der Riegel geschoben werden.
    1. Antwort von Peter Müller  (pedromulinho)
      Absolut. Rassismus gehört Schritt für Schritt aus den Stadien verbannt, das Zeitalter des Kolonialimsus und der Sklaverei liegt einige Zeit zurück. Ein Bravo auch an den Schiri in der Szene!
  • Kommentar von Christian Kaiser  (Chriska)
    Weiss eigentlich jemand was dieser Kudela zu Kamara gesagt. Das würde vielleicht den Vorwurf erklären - oder eben nicht.
  • Kommentar von Martin Haber  (Martinowitsch)
    Der neue Rassismus wird in der Maske des Antirassismus daherkommen. (Mark Twain)