Zum Inhalt springen

Header

Audio
Union spielt Remis (ARD, Jakob Rüger)
abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Inhalt

Union Berlin - Wolfsburg 2:2 Hopp-Schmähungen überschatten Union-Remis

Union Berlin und der VfL Wolfsburg trennen sich unentschieden. Auch in Berlin stand die Partie kurz vor einem Abbruch.

Beim 2:2 gegen den VfL Wolfsburg hielten Union-Fans in der 1. Halbzeit zweimal Banner mit Hetz-Botschaften gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp in die Höhe.

Bei einem 3. Vergehen wäre erstmals in der Liga-Geschichte ein Spiel aus einem solchen Grund abgebrochen worden. Bereits am Samstag hatten Bayern-Fans in Hoffenheim für einen Eklat und Beinahe-Abbruch gesorgt.

Union Berlin Hopp Plakat
Legende: Unschöne Plakate gegen Hopp Auch in der Fankurve von Union Berlin wurde Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp übel beleidigt. imago images

Trotz einem Chancenplus der Gäste ging Union mit dem 1. Torschuss der Partie durch Andersson (41.) in Führung. In der 2. Halbzeit erhöhte das Fischer-Team durch ein Kopfballtor von Friedrich (56.) auf 2:0, ehe die Wolfsburger durch Treffer von Gerhardt (60.) und Weghorst (81.) die Partie doch noch ausgleichen konnten. Mbabu spielte bei Wolfsburg durch. Mehmedi ersetzte in der 63. Minute Steffen.

Leipzig lässt Punkte liegen

Rückschlag für RB Leipzig im Titelrennen: Die Sachsen kommen (ohne Mvogo) gegen Bayer Leverkusen nicht über ein 1:1 hinaus. Damit liegt der Herbstmeister nun drei Punkte hinter Bayern München auf Platz 2.

flo

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Stäter  (ZACKI)
    Herr Graf jeder in D weiß, das die Union Fans anders sind. Das hängt doch nicht von der Aktion einer Szene ab und genau das werfe ich Ihnen vor. Sie haben KEINE AHNUNG, vorallem auch nicht um was es eigtl geht. Deswegen lieber ruhig sein, sie machen sich nur noch lächerlicher!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Stäter  (ZACKI)
    Ach Herr Graf sie sind eine der Personen die man hier nicht ernst nehmen kann. Getroffene Hunde bellen sagt man. Sie haben keine Ahnung das merkt man sofort und daher suchen sie sich lieber andere Themen wie Hallenhalmar!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      "Getroffene Hunde bellen, sagt man" (Ihr Zitat, Herr Stäter, samt dem erforderlichen Komma, das ich eingesetzt habe, weil Sie, wie man merkt, von Grammatik wenig Ahnung haben). Mit diesem Kommentar "bellen" Sie selber nur herum, ohne irgendetwas Sachliches beizutragen. Offenbar haben Sie keine sachlichen Argumente und spielen lieber auf meine Person. Die angeblich "anderen" Fans von Union Berlin haben ja in einer orchestrierten Aktion mit Fans von anderen Clubs gehandelt und Hass verbreitet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivan Mathis  (Platon)
    Tja, gemäss Wikipedia ist Fakt: Emil Hopp (Vater von Dietmar Hopp) war vor- und während des zweiten Weltkrieges SA-Truppenführer. Diese SA-Sturmführer waren die "Oberschlächter" und der Inbegriff von äusserst grausamen und brutalen Naziverbrechen. Schon 1933 (vor dem Krieg) spezialisierte sich die SA auf Überfälle und Raub auf Juden und Sozialdemokraten; später verfolgte SA-Hopp in Hoffenheim die Juden für spätere Hinrichtungen und Zwangsemigration, sowie Zerstörung der Synagoge in Hoffenheim.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Skalpell  (Fabio Skalpell)
      Immer wieder schockierend zu hören, dass die Nachkommen dieser Monster heute noch in Machtpositionen sind. Natürlich immer auch mit Hilfe von Geld, Status und Eigentum das noch aus dieser Zeit stammt. Aber wehe ein paar Fussballfans wagen es eine dieser Personen mit schlimmen Wörtern anzugreifen, dann stellt sich halb Deutschland auf den Kopf um die Gefühle dieser armen Reichen zu schützen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen