Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Urs Fischers verrückte Reise Vom Abstiegskandidaten zu «Union international»

Urs Fischer führte Union Berlin in der zweiten Bundesliga-Saison in den Europacup. Ob Max Kruse nun «Bock» bekommt?

Urs Fischer lässt sich auf dem Balkon von den Union-Fans feiern.
Legende: Das Megafon überliess er den anderen Urs Fischer lässt sich auf dem Stadion-Balkon von den Union-Fans feiern. imago images

Als Urs Fischer bei Union Berlin vor 3 Jahren übernahm, gehörten die «Eisernen» noch der 2. Bundesliga an. Während der zweifache Basler Meistertrainer in der Schweiz erklären musste, Union sei nach dem FCB kein Rückschritt, fragte man sich in Deutschland, wie ein zurückhaltender Schweizer bewerkstelligen soll, was gestandene Bundesliga-Trainer wie Jens Keller nicht geschafft hatten: den Aufstieg.

Fischer und Union schafften den Sprung in die Bundesliga umgehend. Experten beschieden den Neulingen allerdings nur eine kurze Zeit im Oberhaus. Sie scheinen sich jedoch getäuscht zu haben.

Kruse hat nicht mehr «null Bock»

Union distanzierte in der aktuellen Saison nicht nur den ungeliebten Stadtrivalen und selbsternannten «Big City Club» Hertha BSC um 15 Punkte und 7 Plätze. Es kassierte darüber hinaus auch weniger Gegentore als Meister Bayern München und weniger Niederlagen als Borussia Dortmund. Am beeindruckendsten aber ist die Tatsache, dass die Berliner gegen die Top 6 der Liga kein Heimspiel verloren haben. Der Lohn dafür: Platz 7 und damit die Teilnahme an der neu geschaffenen Conference League.

«Dass es am Schluss so ausgeht, ist ein Drehbuch für Hollywood. Ich würde sogar sagen: ein Thriller», beschrieb Fischer die Saison und insbesondere deren Abschluss. Mit einem Kopfballtreffer in der Nachspielzeit hatte Max Kruse die Berliner am Samstag zum 2:1-Heimsieg gegen Vizemeister Leipzig und damit in den Europacup geschossen.

Der 33-Jährige ist in Köpenick zum Liebling der Fans geworden – nach dem Siegtreffer gegen Leipzig erst recht.
Legende: «Goldköpfchen Kruse» Der 33-Jährige ist in Köpenick zum Liebling der Fans geworden – nach dem Siegtreffer gegen Leipzig erst recht. imago images

Seinem Matchwinner wollte Fischer bei den Feierlichkeiten dann einmal ordentlich «auf's Brot schmieren», dass das mit der Conference League nun tatsächlich Realität ist. Noch im März hatte Kruse nämlich verkündet, «null Bock» auf den neu geschaffenen dritten Europacup zu haben.

«Ich habe ja meine Meinung zu der Liga gesagt. Die ändere ich auch nicht, ich will ja glaubwürdig bleiben», sagte Kruse. «Aber ich habe auch gesagt, ich will jedes Spiel gewinnen.» Null Bock tönt definitiv anders.

Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 22.05.2021, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Eine super Leistung der gesamten Mannschaft und des Trainers. Da scheint einiges zu passen. Allerdings wird es die nächste Saison schwieriger die Klasse zu halten. Bei Mannschaften ohne breiten Kader international zu spielen, bedeutet fast immer, dass sie in der Liga ins strudeln kommen.
  • Kommentar von Erwin Meier  (Falera)
    Eine grossartige Leistung, ich mag es ihm und der ganzen Mannschaft von Herzen gönnen.
  • Kommentar von Erwin Meier  (Falera)
    Eine