Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verrückte 2. Bundesliga Michael Frey und die bittere 99. Minute

Das Verfolgerduell in der zweithöchsten Liga in Deutschland zwischen Aue und Nürnberg bot ein Riesen-Spektakel.

Michael Frey.
Legende: Jubel und Enttäuschung Michael Frey. imago images

Nach einer torlosen 1. Halbzeit nahm die Partie zwischen Erzgebirge Aue und Nürnberg Fahrt auf:

  • 51. Minute: Michael Frey bringt die Gäste nach perfekter Ballannahme mit seinem 2. Saisontor in Führung.
  • 61. Minute: Nürnbergs Verteidiger Asger Sörensen verhindert mit der Hand den Ausgleich und sieht Rot. Aues Dimitrij Nazarov erzielt das 1:1 per Elfmeter.
  • 75. Minute: Jan Hochscheidt gelingt das 2:1 für Aue.
  • 78. Minute: Johannes Geis gleicht per Distanzschuss aus.
  • 86. Minute: Marko Mihojevic schiebt zum 3:2 für Aue ein.
  • 92. Minute: Pascal Testroet rammt Frey den Ellbogen ins Gesicht. Der VAR entscheidet auf Penalty. Geis verwandelt zum 3:3.
  • 94. Minute: Aues Florian Krüger nickt zum 4:3 ein.
  • 99. Minute: Frey tritt zum Foulelfmeter an – und sieht seinen harten Schuss durch Aue-Goalie Martin Männel pariert.

Nürnberg (7.) verliert nach zuvor 6 ungeschlagenen Spielen wieder. Aue ist neu Vierter. Matchwinner Männel sagte nach dem Spiel, die Nürnberger Spieler hätten im Vorfeld im Hotel die Angestellten als Bauern bezeichnet. Dies habe Aue zusätzlich motiviert.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Moser  (Fige)
    Ja ja Hochmut kommt vor dem Fall. Noch immer wird die Bevölkerung aus dem ehemaligen Ostdeutschland als Menschen zweiter Klasse behandelt, egal ob Fussballer oder Hotelangestellte. Sehr schön zu erleben, dass diese zweitklassigen Sportler die richtige Antwort auf dem Platz geben. Das war bei Dortmund gegen die Eisernen von Union Berlin nicht anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen