Zum Inhalt springen

Header

Video
Zidane wieder Real-Coach
Aus Sportflash vom 11.03.2019.
abspielen
Inhalt

Vertrag bis 2022 Zidane soll Real aus der Krise führen

Santiago Solari muss in Madrid seinen Trainer-Posten räumen. Sein Nachfolger ist ein alter Bekannter.

Nachdem er Real Madrid 3 Mal in Folge zum Triumph in der Champions League geführt hatte, trat Zinédine Zidane 2018 zurück. Das Team brauche neue Impulse, erklärte der Franzose. Jetzt soll Zidane selbst für solche Impulse sorgen und die «Königlichen» zum Erfolg zurückführen.

Der Franzose erhält einen Vertrag bis Sommer 2022. «Ich bin sehr glücklich, wieder zu Hause zu sein», sagte Zidane bei seiner Vorstellung. Er wolle den Klub wieder «dorthin bringen, wo er hingehört».

Unter Solari in der Krise

Der bisherige Coach Santiago Solari muss seinen Posten nach nicht einmal 5 Monaten räumen. Unter dem Argentinier scheiterte Real im CL-Achtelfinal an Ajax Amsterdam. In der Meisterschaft beträgt der Rückstand auf Leader Barcelona bereits 12 Punkte. Auch Real-Präsident Florentino Perez sah sich zuletzt lauter Kritik ausgesetzt: Er habe den Abgang von Superstar Cristiano Ronaldo zu Juventus nicht kompensiert.

Zuletzt war über eine Rückkehr José Mourinhos als Solari-Nachfolger spekuliert worden. Der Portugiese hatte im Dezember bei Manchester United gehen müssen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Real macht mit Zidane das Gleiche wie Bayern mit Heynkes probiert hat. Ob das funktioniert? Ramos und Modric werden nicht jünger und der viel gelobte Kroos hat jüngst mehr Aussetzer als geniale Pässe, Trotzdem, immer noch besser, als den arbeitslosen Special One zu holen.
    1. Antwort von Luc Pfeiffer  (LPfei)
      Definitiv!
  • Kommentar von Max Arnold  (MaxArnold)
    Im Falle eines Misserfolgs bei Real würde Zidane seine Traumkarriere sowohl als Spieler als auch als Trainer kaputt machen. Sehr fragwürdige Entscheidung aus meiner Sicht
    1. Antwort von Luc Pfeiffer  (LPfei)
      Sehe ich komplett anders. Er hat nun nichts mehr gross zu verlieren. Das einzige was jetzt noch zählt ist die CL Quali fürs nächste Jahr. Und dies sollte, auch mit so einer Mannschaft in so einer Situation, gut möglich sein.
    2. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Die Traumkarriere als Spieler ist abgeschlossen. Und gibt es überhaupt Trainer, die nie einen Misserfolg zu verzeichnen hatten? Mir fällt keiner ein.
    3. Antwort von Heinz Schweizer  (Heiri)
      Also die Karriere als Spieler ist für Zizou längst abgeschlossen und wird durch sein Wiedereinsteigen bei seinem Stammklub sicher keinen Schaden nehmen. Vielleicht hat er ja neue Impulse gebraucht und die unterdessen erhalten.