Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Vor dem Supercup Kaum Transfers, viele Gerüchte: Sind die Bayern trotzdem bereit?

Am Samstag beginnt mit dem deutschen Supercup die neue Saison für die Bayern. Zu früh?

Niko Kovac
Legende: Niko Kovac Der Bayern-Trainer blickt gespannt in die neue Saison. imago images

Ende Mai sicherten sich die Bayern mit einem 3:0 gegen Leipzig den DFB-Pokal und damit nach dem Meistertitel auch die 2. Trophäe in Deutschland. Doch statt eines ruhigen Sommers erlebte der Rekordmeister danach Zeiten, die an den «FC Hollywood» der 90er-Jahre erinnerten.

Nach dem Abgang von Mats Hummels nach Dortmund wurden mit Lucas Hernandez und Benjamin Pavard zwar 2 Weltmeister verpflichtet – aber nur für die Defensive.

Wer beerbt Robben und Ribéry?

Für die beiden Legenden Arjen Robben (Karriereende) und Franck Ribéry (Zukunft offen) wurden auf den Flügelpositionen noch keine Nachfolger gefunden. Zu allem Überfluss verletzten sich am Audi-Cup auch noch Serge Gnabry und Kingsley Coman leicht.

In der Gerüchteküche werden die Namen von Leroy Sané oder auch Ousmane Dembélé gehandelt; doch fix ist vor dem 1. Pflichtspiel der Saison im deutschen Supercup am Samstag gegen Dortmund – das sich im Trainingslager in Bad Ragaz den letzten Schliff holte – noch nichts.

Kovac und die Medien

Am Rande des Audi-Cups in München erklärte Trainer Niko Kovac beim Sané-Transfer zwar «sehr zuversichtlich zu sein», nur um kurz darauf von der Klubführung für sein forsches Vorpreschen gerügt zu werden.

Wie fragil das Nervenkostüm bei den Bayern aufgrund der aktuellen Personalnot (nur 17 Feldspieler im Kader) ist, zeigte sich noch einmal am Mittwochabend. So holte Kovac nach der Niederlage gegen Tottenham zu einem Rundumschlag gegen die Presse aus, nachdem ein Gerücht über Leverkusens Leon Bailey die Runde gemacht hatte.

Legende: Video Kovac: «Man kann einfach etwas sagen, das nicht stimmt» abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.08.2019.

So scheint es, dass die Sommer-Hausaufgaben in Dortmund, wo weniger geredet und mehr gehandelt wurde, mit den Transfers von Nico Schulz, Julian Brandt und Thorgan Hazard besser gelöst wurden. Am Samstag bietet sich der Bayern-Rumpfmannschaft die Chance, alle Kritiker ein erstes Mal Lügen zu strafen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 01.08.19, 22:30 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die "Altgedienten" werden ausgemustert nun müssen es die "Jungen" richten, wenn nicht könnte es ungemütlich werden auf dem "Platz und in der Chefetage"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenor De Wilde  (Lorenor)
    Wo drückt der Schuh, Herr Kovac? Die Vorbereitung ist doch sportlich geglückt. Es ist schwierig, die Bayern auf dem Feld zu schlagen, deshalb werfen die Medien gerne Köder aus. Warum beissen Sie an? Ein Sieg heute Abend gegen den BVB und schon kann man den Medien wieder mit einem Lächeln begegnen. Übrigens: Die 17 Feldspieler dieser "Rumpfmannschaft" heissen Lewandowski, Alaba, Kimmich, Tiago, Tolisso, Goretzka, usw... und im Tor steht ein Neuer. Ob diese Spieler bereit sind?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ruedi Emmenegger Emi  (Hans Ruedi Emmenegger Emi)
    Bayern-Rumpfmannschaft? Selbst mit dieser Mannschaft spielen sie noch um den Meistertitel in der Bundesliga mit.
    Schade, dass selbst Journalisten die ihre Berichte nach meinem Verständnis neutral halten sollten oft eher negativ über Bayern München berichten.
    Berichte über Dortmund sind da eher auf der positiven Seite.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Es ist nunmal so, dass der FC Bayern aktuell nicht mehr als eine Rumpfmannschaft hat. Das hat auch nichts mit der Qualität des Kaders zu tun, welche offensichtlich noch sehr gut ist, sondern mit der Breite. Und wenn es etwas gibt, dass im Bayernkader fehlt dann ist es eben diese Breite. Und diese Breite wird mMn oft stark unterschätzt. Ein Verein wie Dortmund hat mit seinem Kader theoretisch auf alles eine Antwort. Der FCB? Wohl eher nicht. Das ist nicht negativ sondern realistisch
      Ablehnen den Kommentar ablehnen