Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor wegweisender Woche Ceferin: Ligen sind bereit für Geisterspiele

Am Dienstag gibt es eine Video-Konferenz der Uefa mit den 55 nationalen Landesverbänden. Dabei geht es um die mögliche Fortführung der internationalen Wettbewerbe.

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin.
Legende: Will die Saison 2019/2020 noch nicht abschreiben Uefa-Präsident Aleksander Ceferin. Keystone

«Es besteht die Option, dass wir die Wettbewerbe wieder aufnehmen und zu Ende führen können», sagte Uefa-Präsident Aleksander Ceferin gegenüber der italienischen Zeitung Corriere della Sera. Es sei wahrscheinlich, dass der Neustart ohne Zuschauer erfolge. Geisterspiele seien unabdingbar, um den finanziellen Schaden zu begrenzen. Die einzelnen Ligen seien sich dessen bewusst und bereit, diese in Kauf zu nehmen.

Auch in Spanien soll bald wieder trainiert werden

Ceferin glaubt, dass der Europacup parallel ausgespielt werden könne, falls man genug früh mit den nationalen Meisterschaften starte. Die meisten Bundesliga-Klubs haben das Training in Gruppen aufgenommen.

Die spanische LaLiga hat am Montag eine Einigung mit den Behörden und dem spanischen Fussballverband angekündigt, wonach das Training baldmöglichst wieder starten solle.

Diese Woche werden die Weichen im Fussball gestellt

Am Dienstag beraten sich die Generalsekretäre der 55 Mitgliedsländer der Uefa. Tags darauf werden die europäischen Ligen und die Klubvereinigung ECA angehört. Am Donnerstag berät die Deutsche Fussball-Liga (DFL) auf ihrer virtuellen Mitgliederversammlung über die Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

Die deutsche Bundesliga könnte in knapp 3 Wochen den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Der 9. Mai sei «ein denkbarer Termin», sagt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet. Voraussetzung seien ein «durchdachtes Konzept», wie es die DFL bereits vorgelegt habe, und ein Konsens der Bundesländer.

Bundesliga-Neustart am 9. Mai?

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hält den 9. Mai als Datum der Wiederaufnahme der Meisterschaft für realistisch. Beide Politiker betonten, dass es sich dann um Geisterspiele handeln werde. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, entscheidend sei bei der Frage der Bundesliga-Spiele, dass das Infektionsrisiko minimiert werde.

Radio SRF 3: 16.04.2020, 10:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Liebe Fußballexperten. Wie soll Fussballspiel ohne Körperkontakt möglich sein. Die sind wirklich Realitätsfern in ihrer Blase!
    1. Antwort von David Zbinden  (David Zbinden)
      Dort ist das virus nicht mehr vorhanden
    2. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Natürlich Herr Zbinden,jetzt sehe ich wie Weltfremd die Fussballwelti st. Es waren ja noch kein einziger Spieler bis jetzt krank. Zum Glück hat der Fussball da nichts zu sagen, sondern die Politik. Wobei für Wählerstimmen sind die sogar bereit um zufallen und Nachzugeben. Das grosse beplappere erst kommt die Gesundheit kann ich schon lange nicht mehr ernst nehmen wenn ich die Voten gewisser Leute höre und lese. Die schauen rein Egoistisch auf sich!