Zum Inhalt springen

Header

Video
Haaland wechselt im Sommer zu Manchester City
Aus Sport-Clip vom 10.05.2022.
abspielen. Laufzeit 31 Sekunden.
Inhalt

Wechsel nur noch Formsache Erling Haaland: Manchester City bestätigt Einigung mit Dortmund

In einem Statement geben die «Skyblues» bekannt, dass mit dem BVB eine Vereinbarung über den Transfer getroffen wurde.

Die Transfermodalitäten sind beinahe geregelt: Manchester City und Borussia Dortmund sind sich über den Wechsel von Erling Haaland einig geworden. Dies gab der Leader der englischen Premier League offiziell bekannt. Noch müssten allerdings letzte Details zwischen City und Haaland geklärt werden. Dies dürfte nur noch Formsache sein. Der Norweger wird ab 1. Juli 2022 für die «Skyblues» auflaufen.

City hat damit das Tauziehen um einen der momentan begehrtesten Spieler weltweit für sich entschieden. Für den Stürmer wurde laut Medienberichten eine festgeschriebene Ablösesumme von 75 Millionen Euro fällig, um die Ausstiegsklausel im Vertrag mit Dortmund zu aktivieren. Das Arbeitspapier wäre noch bis 2024 gültig gewesen.

Dortmund verpflichtet Adeyemi

Box aufklappen Box zuklappen

Der BVB hat auf den bevorstehenden Abgang Haalands bereits reagiert. Eine Stunde nach dem Statement von Manchester City gab der Bundesliga-Zweite die Verpflichtung des deutschen Nationalstürmers Karim Adeyemi von RB Salzburg bekannt. Der 20-Jährige erhält einen Vertrag bis 2027.

Haaland, der für Dortmund seit seinem Wechsel von Salzburg vor zweieinhalb Jahren in 88 Spielen insgesamt 85 Treffer erzielte, eifert mit dem nächsten Karriereschritt seinem Vater nach: Alf-Inge Haaland hatte Anfang des Jahrtausends ebenfalls bei City gespielt. Zuvor war er auch bei Nottingham Forest und Leeds United in England aktiv gewesen.

Erling Haaland.
Legende: Geht bald für Manchester City auf Torejagd Erling Haaland. imago images/Sven Simon

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Eigentlich totaler Wahnsinn und Irrsinn was diese Clubs weiter abziehen. Die 75 Millionen sind schon viel aber dann ein Salär man spricht von 50 Millionen pro Saison, absurd. Die Clubs bauen an der virtuellen Super Liga, es wird weiter wohl max 6 Clubs geben, die die CL gewinnen können. Italiener und Deutsche werden abgehängt, die FiFA ind UEFA unfähig etwas zu ändern. Es sind nicht die Investoren die Schuld sind und Geld geben, es braucht Salary caps und weiter Regulierungen um das zu ändern.
    1. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      Ein Salary Cap macht nur Sinn oder ist nur Kontrollierbar bei einer geschlossenen Liga ohne Auf- und Absteiger wie NHL und NFL.
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Schade, hätte für ihn in einem namentlich grösseren Klub als MC gesehen! Nur bei dehnen wird er nie die CL gewinnen! Da liegt ein Fluch drauf, oder gibt es den Fussballgott da wirklich!
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Viele andere grössere oder bessere Clubs gibt es wohl nicht, wöre nur noch Real, Liveroool oder PSG die diese Grösse hätten.
    2. Antwort von Domi Torres  (DT9)
      Real mit City zu vergleichen ist ein Witz, Gisler. 92 Titel gegenüber 28. Noch die grössere Frechheit ist PSG auf das gleiche Level zu stellen. Wer was von Fussball versteht weiss, was Herr Hofer meint.
  • Kommentar von Hansruedi Oberholzer  (ReaList12)
    Ooh nein zu City.. dan wird er ja nie den Champions League Pokal gewinnen können