Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ronaldo zu Millionen-Busse verdonnert abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.01.2019.
Inhalt

Wegen Steuerhinterziehung Ronaldo muss 18,8 Millionen bezahlen

Der Portugiese Cristiano Ronaldo wurde am Dienstag von einem Gericht in Madrid zur Busse verurteilt.

Cristiano Ronaldo hat am Dienstag die Busse von 18,8 Millionen Euro und eine zur Bewährung ausgesetzte Gefängnisstrafe von zwei Jahren wegen Steuerhinterziehung akzeptiert. Der 33-jährige Portugiese, der im vergangenen Sommer von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt hatte, einigte sich mit den spanischen Behörden auf diesen Vergleich.

Die Gefängnisstrafe wurde zudem in eine Busse von 360'000 Euro umgewandelt. Zusätzlich wurden «CR7» weitere Bussgelder in Höhe von 3,2 Millionen Euro aufgebrummt.

Briefkastenfirmen auf diversen Inseln

Die Staatsanwaltschaft in Madrid hatte dem Superstar vorgeworfen, über ein Geflecht aus Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland 14,7 Millionen Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Ohne die Ende Juli 2018 ausgehandelte Einigung hätten dem fünffachen Weltfussballer des Jahres eine Strafe von mindestens 28 Millionen Euro und bis zu dreieinhalb Jahre Gefängnis gedroht.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Othmar Eberhard  (Othmar Eberhard)
    Höhnes musste 2 Jahre in den Knast.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von sven huper  (ichsitzenichtindeinemboot)
    Ist doch normal. Er hat Geld, also weiss er mehr als die Mittelklasse. Diese Inseln sind ja schliesslich für die besseren Menschen gemacht worden, Gruss an den Briefkasten- Monteur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renato Longa  (Staibock)
    Ich möchte Ronaldo hier nicht verteidigen, nur will ich zu bedenken geben, dass wohl viele solche Stars Ihre Steuer Erklärungen nicht selbst erledigen. Klar sollte der Chef der Firma eine Űbersicht űber diese Belange haben - nur kann ich mir nicht vorstellen, dass sich da Ronalda selbst um die Einzelheiten sorgt. Sein Fokus liegt bestimmt mehr auf dem sportlichen Bereich und Kleinkram wie Steuererklärung űberlässt er Leuten denen er vertraut. Wohl Pech gehabt mit der Auswahl dieser Leute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Sie müssen Ihre Steuererklärung ebenso Unterschreiben und sind damit für diese Verantwortlich, egal wer sie ausgefüllt hat. Und wenn mein Geld ein paarmal von einer Bank auf die andere Transferiert wird, dann möchte ich von meinem Vermögensberater wissen wieso!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen