Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weil PSG schwächelt Lille: Ausverkauf abgewendet, Meistertitel anvisiert

Spannung war in der Ligue 1 zuletzt ein Fremdwort. Ein starkes Lille und ein inkonstantes PSG haben das geändert.

Timothy Weah und Jonathan David
Legende: Jubeln sie auch Ende Saison? Lille hat grosse Pläne. Im Bild: Timothy Weah (links), Sohn des grossen George Weah. Getty Images

Es war eine durchaus spannende Monaco-Equipe, die damals im Mai 2017 die französische Meisterschale in die Höhe stemmte. Die Zeitungen packten Schlagzeilen aus wie «Die Fürsten sind endlich Könige». Routinier Radamel Falcao, flankiert von Talenten wie Thomas Lemar und dem aufblühenden Wunderkind Kylian Mbappé, sorgten dafür, dass Paris St-Germain nach 4 Titeln in Serie entthront wurde.

Es war eine einmalige Zäsur. PSG, das im Vorjahr noch mit 31 (!) Punkten Vorsprung den Titel geholt hatte, reagierte vehement und triumphierte in den folgenden Meisterschaften wieder diskussionslos.

Monaco bejubelt im Mai 2017 den Gewinn der französischen Meisterschaft.
Legende: Für einmal nicht PSG Monaco bejubelt im Mai 2017 den Gewinn der französischen Meisterschaft. Mittendrin: der damals 18-jährige Kylian Mbappé. Keystone

War in der Folge die einzige Sorge der katarischen Eigentümer, dass PSG Mal um Mal den Gewinn der Champions League verpasste, präsentiert sich in dieser Saison ein ungewohntes Bild.

  • Nur auf Tabellenrang 2 liegen die oft als «Millionarios» verspotteten Pariser.
  • Schon 7 Niederlagen setzte es in den bisherigen 29 Runden ab. So viele, wie in einer ganzen Saison seit 10 Jahren nicht mehr.
  • Der immer mal wieder verletzte Neymar fehlt sichtlich.

So gut es in der Königsklasse läuft, wo vor einer Woche gegen Barcelona der Viertelfinaleinzug perfekt gemacht werden konnte, so anfällig sind die Hauptstädter in der Liga. Das offenbarte sich auch am Sonntag bei der 1:2-Niederlage gegen Abstiegskandidat Nantes.

Video
Archiv: PSG wirft Barcelona aus der Champions League
Aus Sport-Clip vom 10.03.2021.
abspielen

Nutzniesser ist Lille. Der «Olympique Sporting Club» liegt 3 Punkte vor PSG und Lyon. Die Fans liebäugeln mit dem ersten Titel seit genau 10 Jahren. Mit Gervinho und einem gewissen Eden Hazard holten die «Doggen» damals gar das Double. Lille, für seine exzellente Jugendförderung bekannt, verfügt auch in diesem Jahr über ein interessantes Kader. Aus dem Kollektiv stechen der wiedererstarkte Renato Sanches und Sturm-Juwel Jonathan David hervor.

Das eigentliche Prunkstück ist aber die Defensive. Erst 17 Gegentore kassierte Lille, behielt in 7 der letzten 9 Partien eine weisse Weste. Keeper Mike Maignan wird als nächster französische Nationaltorhüter gehandelt.

Vor 3 Monaten noch Existenzängste

Dabei stand LOSC noch Mitte Dezember am Scheideweg. Canal+ berichtete, die Nordfranzosen – in Person von Präsident und Investor Gérard Lopez – stünden mit einem dreistelligen Millionenbetrag bei einem amerikanischen Investmentfonds in der Kreide. Dies, obwohl man im Sommer für kolportierte 100 Millionen Euro Victor Osimhen und Gabriel an Napoli bzw. Arsenal verkauft hatte.

Der erwartete Ausverkauf im Winter blieb aus. Ein luxemburgischer Investmentfonds übernahm Klub und Schulden, Olivier Létang, von 2012 bis 2017 Sportdirektor bei PSG, wurde als Präsident installiert.

Renato Sanches
Legende: Er blüht bei Lille auf Renato Sanches hat im Norden Frankreichs zu seiner Topform zurückgefunden. Nun soll Liverpool am Portugiesen interessiert sein. imago images

Meister oder nicht – Sanches wird gehen

Wirtschaftlich befindet sich Lille nun also wieder in ruhigeren Gewässern. Sportlich stehen aufregende Zeiten bevor: Am Mittwoch duelliert man sich mit PSG im Cup-Achtelfinal, Anfang Mai reisen «Les Dogues» in der Ligue 1 abermals nach Paris. Der Weg zum 4. französischen Meistertitel ist noch lang.

Doch selbst wenn es tatsächlich klappen sollte, steht schon so gut wie fest: Etliche Stützen des Teams, darunter wohl auch Sanches, werden dem Ruf klangvollerer Klubs folgen. Was soll's? Lille war schon immer ein Ausbildungsklub.

SRF zwei, sportlive, 10.3.2021, 20:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raphael Humm  (Kappa O.G)
    Lieber Herr Burgener: Das wäre dann das Beispiel wie Umbruch und Neu-Strukturirung in einem Verein funktioniert. Macht mich als FCB Fan traurig, wenn ich sehe, dass das Ganze funktionieren könnte.
    1. Antwort von Eric Vonlanthe  (von.er)
      Zustimmen