Zum Inhalt springen

Header

Video
Studiogast René Weiler
Aus sportpanorama vom 04.10.2020.
abspielen
Inhalt

Weiler blickt zurück «Meine Kollegen und ich hatten Angst um unser Leben»

René Weiler hat sein Traineramt in Kairo abgelegt. Im «sportpanorama» lässt er die abenteuerliche Zeit Revue passieren.

René Weiler zog vorzeitig einen Schlussstrich. Er beendete sein Engagement bei Al Ahly Kairo, reiste am vergangenen Donnerstag heim in die Schweiz. «Der Grund ist relativ einfach», erklärt der Zürcher im «sportpanorama». «Corona hat auch in Kairo Einzug gehalten. Ich habe meine Familie seit Februar genau einmal gesehen, als ich im Juni mit einem Privatflieger in die Schweiz kam.»

Wegen der unklaren Zukunft habe er sich daraufhin eine Ausstiegsklausel in den Vertrag schreiben lassen, und sei zum Entschluss gekommen, Ägypten aus familiären Gründen den Rücken zu kehren.

In Kairo Spuren hinterlassen

Weiler verliess ein Projekt, an dessen Erfolg er massgeblich beteiligt war. Vor gut einem Jahr hatte er die Stelle angetreten und die Mannschaft zum 42. Meistertitel geführt. Zudem stand er mit den Ägyptern im Halbfinal der afrikanischen Champions League, wo das Duell mit Casablanca noch aussteht. «Der Entscheid war schwierig. Ich wollte die Saison beenden, wir hatten bis dahin einen guten Job gemacht.»

Weiler blickt mit Wehmut zurück, manche Umstände waren aber auch anstrengend. «Der Klub ist riesig, das ist unglaublich. Ein privates Leben hatte ich nicht. Ich konnte nicht auswärts essen gehen», sagt der 47-Jährige. Wenn er seine Familie am Flughafen abholen wollte, hätte er sich verkleiden müssen. «Aber die Leute haben mich selbst so noch erkannt.»

Ein privates Leben hatte ich nicht.
Autor: René Weilerüber seine Zeit in Kairo

«Die Dimension, die Wucht dieses Vereins ist unbeschreiblich. Wenn man es nicht selber erlebt, kann man sich das nicht vorstellen. Es war sehr anstrengend.» Auch die unterschiedliche Kultur und die klimatischen Unterschiede hätten Weiler zu schaffen gemacht.

Ein Erlebnis während seiner Trainerzeit in Kairo ging Weiler extrem nahe. Geschehen ist es bei einem Auswärtsspiel in Khartum im Sudan. «Ich möchte mich daran gar nicht erinnern», sagt Weiler.

Video
Weiler: «Da kamen Dinge von den Tribünen geflogen ...»
Aus sportpanorama vom 04.10.2020.
abspielen

«Meine Kollegen und ich hatten Angst um unser Leben. Es war ein entscheidender Match, wir brauchten ein Unentschieden, lagen 1:0 in Führung. Eine Viertelstunde vor Schluss gab es einen Abstoss für uns, die Heimfans wollten einen Corner – nach dem angeblichen Fehlentscheid haben sie den Platz gestürmt. Da kamen Dinge von den Tribünen geflogen, das kann man sich gar nicht vorstellen!»

Nach dem Spiel hätte die Mannschaft zwei Stunden in der Kabine ausharren müssen, «wir wurden von einem riesigen Polizeiaufgebot beschützt, die hatten Sturmgewehre, die ich nicht einmal in Kriegsfilmen gesehen habe.»

SRF zwei, sportpanorama, 4.10.2020, 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
    War schon beim interview klar das SRF aus diesem Zitat eine reisserische Schlagzeile bastelt...
    1. Antwort von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
      An alle Ablehnenden: R.Weiler hat sehr gute Dinge gesagt, man hätte etwas über die "Ich AG" schreiben können, oder über die "Sozialen Medien im Profisport". Aber es wurde ein klickbaiting (Wettkampf inerhalb der Medien um Klicks zu generieren) Zitat verwendet. Ich verstehe beim besten Willen nicht wie man diesen niveaulosen Boulevardjournalismus nicht sehen-, und noch weniger wie man Ihn gutheissen kann.
  • Kommentar von Hanspeter Kunz  (Hacla)
    Koller frei Weiler wieder da d‘Traineruswahl wird immer besser. Jetzt zueschla Herr Canepa und dä FCZ hätt e Zuekunft.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Habe auch gestern Rene Weiler im Sportpanorama verfolgt, war sehr interessant und spannend wie er erzählte und es muss schon eine "spezielle Fussball Kultur sein in Afrika und auch in der Arabischen Welt" für einen Europäer!