Zum Inhalt springen

Header

Video
Emery: «Ich verstehe, dass die Fans wütend sind» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 24.11.2019.
abspielen
Inhalt

Xhaka nicht im Aufgebot Lacazette rettet Arsenal einen Punkt

Arsenal kann eine weitere Niederlage in extremis abwenden. Granit Xhaka kommt wieder nicht zum Einsatz.

Granit Xhaka muss weiterhin auf sein Comeback im Trikot von Arsenal warten. Entgegen den Ankündigen von Coach Unai Emery unter der Woche, sass der Schweizer im Heimspiel gegen Southampton nicht einmal auf der Bank. Die Londoner konnten eine Niederlage gerade noch abwenden. Alexandre Lacazette traf in der 96. Minute zum 2:2-Schlussstand.

Liverpool mit Mini-Sieg

Der FC Liverpool wusste beim Sieg gegen Crystal Palace nicht vollends zu überzeugen und setzte sich knapp mit 2:1 durch. Xherdan Shaqiri stand nach seiner Rückkehr ins Training noch nicht im Aufgebot von Trainer Jürgen Klopp. Tottenham schlug beim Comeback von José Mourinho an der Seitenlinie West Ham mit 3:2

City bezwingt Chelsea

An der Tabellenspitze gewann Manchester City das Verfolgerduell gegen Chelsea, das sich nach 6 Siegen in Folge wieder einmal geschlagen geben musste. Kevin De Bruyne (29.) und Riyad Mahrez (37.) wendeten mit ihren Toren innerhalb von 8 Minuten die Partie. Chelsea war durch Ngolo Kanté nach 21 Minuten in Führung gegangen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Recht so, wie kann der überhebliche Emery auf Xhaka verzichte. Hochmut kommt vor dem Fall. Emery wird untergehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Was genau ist daran überheblich? Er bietet seinen Captain nicht auf der sich selbst ins Abseits gestellt hat...…..
      Ein wenig Selbstkritik seitens Xhaka wäre wohl angebracht.
      Nur weil er in unserer Nati ist sind nun alle anderen Schuld oder was?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Rüdisüli  (Walter Rüdisüli)
      Ich bin mit Ihnen einig, Herr Gisler, dass Emery untergehen wird. Die Xhaka-Situation haben sie aber meines Erachtens nicht vollumfänglich erfasst. Seine Message nach seiner „Entgleisung“ an die Fans hatte nicht einmal ein „sorry“ dabei - es war keine Entschuldigung. Es war eine Rechtfertigung. Viele Fans empfinden das als unverschämt und würden ihn ziemlich sicher ausbuhen, wenn er aufgestellt würde. Emery schützt ihn momentan vor den eigenen Fans.
      MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      @Rüdisüli und Wyss, haben sich die Fans für ihr Verhalten entschuldigt. Die Fans dürfen alles. NEIN NEIN. Xhaka hatte sich bis dahin schon zu viel gefallen lassen. Dies sogenanten ,,Fans, , sind keine Fans, sind schlecht erzogene Erwachsene, mit vermutlich wenig Bildung und schlechter Kinderstube. Die gehören aus dem Stadion entfernt. Fusball ist ein Spiel, sollte Spass machen, aber diese Leute hsben dss wohl mit etwas anderem verwechselt und dürfen sich nicht Fan nennen, es sind keine.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Walter Rüdisüli  (Walter Rüdisüli)
      Herr Gisler, ich habe in meinem Kommentar das Verhalten der Fans in keinster Weise entschuldigt. Ich gehe mit Ihnen sogar einig, dass sich die Fans daneben verhalten haben. Ich wollte Ihnen bloss aufzeigen, warum Emery Xhaka momentan nicht aufstellt. In meinen Augen ist es ein richtiger Entscheid, weil Xhaka wieder schlecht behandelt werden würde von den Fans, was sich dann wieder negativ auf sein Selbstvertrauen auswirken würde.
      MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen