Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Zauberfloh» macht ernst Messi lässt Corona-Test von Barcelona sausen

Lionel Messi macht ernst: Der wechselwillige Superstar ist am Sonntag nicht zum obligatorischen Corona-Test erschienen.

Messi
Legende: Trat den Gang zum Corona-Test nicht an Lionel Messi. Getty Images

Nach dem Versäumen des Corona-Tests darf Lionel Messi nicht am ersten kompletten Mannschaftstraining von Barcelona am Montag teilnehmen. Bereits zu Wochenbeginn hatte der 33-Jährige offiziell mitgeteilt, er wolle den Klub vorzeitig verlassen.

Darf er überhaupt gehen?

Nach 20 Jahren könnte bei Barcelona also eine Ära enden. Obwohl: Messis Vertrag läuft noch bis 2021. Und Barça pocht darauf, dass der Ausnahmestürmer seine Ausstiegsklausel nicht rechtzeitig gezogen hat.

Als neuer Arbeitgeber des Südamerikaners wird Manchester City am höchsten gehandelt. Dort ist Messis langjähriger Förderer Pep Guardiola als Trainer tätig. Im Gespräch ist zudem Italiens Rekordmeister Juventus Turin. Bei Juve spielt aktuell auch der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo.

Video
Barcelona ohne Messi? – Knäbels Einschätzung vom Mittwoch
Aus Sport-Clip vom 26.08.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramun G. Saluz  (RGS)
    Ich weiss, das ist jetzt sehr unsportlich, aber ich warte auf den Tag, an dem ein Gegenspieler mal richtig hinlangt und dem Wert von Messi relativiert.
    Er mag ja anders sein als es mir erscheint, aber ich schaue die Spiele dieser Superstars schon lange nicht mehr an.
  • Kommentar von André Piquerez  (Nemesis1988)
    Messi ist einer der arrogantesten unsympathischsten Fussballspieler überhaupt. Der läuft mit so einer unglaublichen Arroganz umher und meint er sei der Geilste. Die Summen sind natürlich alles andere als gerechtfertigt. Es geht den Klubs gar nicht um den Sport, das merken die meisten gar nicht. Mit so einer Ablösesumme könnte man viele gute Spieler zusammenkaufen die viel mehr Wert wären als Messi. Es geht den Klubs nur um die Prestige um Werbeeinnahmen usw, es geht nicht um Fussball selber.
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Obwohl ich früher Fussballfan war, hoffe ich doch, dass das ganze in die Hose geht und die Clubs wieder zur Vernunft zurückkehren werden! Denn mit Sport hat das Ganze nur noch sehr wenig zu tun ! Es geht nur noch um's GELD! SO macht sich der Sport schlussendlich selbst kaputt. Schade, dass es nicht mehr Sportbegeisterte merken und diesem Profisport den Rücken kehren.