Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Ukraine - Schweiz
Aus Sport-Clip vom 03.09.2020.
abspielen
Inhalt

1:2 in der Ukraine Die Schweiz macht vieles gut, verliert aber trotzdem

  • Die Nati unterliegt zum Auftakt in die Nations-League-Kampagne in Lwiw der Ukraine 1:2.
  • Andrej Jarmolenko (14.) und Oleksandr Sintschenko (68.) treffen für die Osteuropäer. Haris Seferovic (41.) gelingt der zwischenzeitliche Ausgleich.
  • Im anderen Spiel der Gruppe 4 trennen sich Deutschland und Spanien im Schlagerspiel 1:1.

Zehn Monate nach dem letzten Länderspiel präsentierte sich die Schweizer Mannschaft eigentlich so, wie sich das ihr Trainer Vladimir Petkovic vorstellt. Sie riss das Spielgeschehen und den Ballbesitz sofort an sich. Bemerkenswert war das hohe Pressing, welches die Nati anschlug.

Die Schweiz mit Pressing, die Ukraine mit Kontern

Die Ukraine beging in der Angriffsauslösung immer wieder Fehler. Die Schweizer wussten diese jedoch nicht auszunutzen. Stattdessen liessen sie sich zweimal ausspielen:

  • 14. Minute: Die Ukrainer schalten nach einem Ballverlust von Djibril Sow blitzschnell um. Goalie Yann Sommer lässt den Schuss von Oleksandr Timtschuk nur nach vorne abprallen. West-Ham-Stürmer Andrej Jarmolenko vollendet per Hacke.
  • 68. Minute: Oleksandr Sintschenko wird ausserhalb des Strafraums nicht angegangen. Der Aussenverteidiger, der bei Manchester City unter Vertrag steht, schlenzt den Ball sehenswert in die hohe Torecke.

Nati-Taktik mit viel Mut zum Risiko

Die aggressive und offensive Spielweise der Schweizer mit einer Dreier-Abwehr und Kevin Mbabu sowie Steven Zuber bzw. in der 2. Halbzeit Renato Steffen als Aussenläufer wusste zu gefallen. Sie barg jedoch auch Risiken. Hinter den hochstehenden Stürmern taten sich Löcher auf. Gerade dann, wenn die Verteidiger nicht aufrückten.

Video
So hat die Schweiz trotz Niederlage überzeugt
Aus Sport-Clip vom 04.09.2020.
abspielen

Offensiv waren die Schweizer trotz deutlich mehr Spielanteilen oft zu harmlos und taten sich schwer. Das 1:1 durch Haris Seferovic kurz vor der Pause war Resultat eines Energieanfalls. Der Benfica-Stürmer zog aus der Distanz ab und traf wuchtig in die untere Torecke.

Vargas hat das 2:1 auf dem Kopf

Ruben Vargas hätte die Schweiz in der 55. Minute gar in Führung bringen können. Der Augsburg-Profi traf nach einer Massflanke des zur Pause eingewechselten Steffen jedoch nur den Pfosten.

Die Ukraine bewies einige Male, dass sie über Qualität verfügt – gerade im Sturm. Die seit November 2018 ungeschlagene Mannschaft von Coach Andrej Schewtschenko hat dank dem Sieg den erwünschten Start in die Nations League erwischt. Die Schweiz hingegen ist auf Punkte angewiesen, will sie nichts mit dem Abstieg in die B-Division zu tun haben. Am Sonntag trifft die Petkovic-Elf in Basel auf Deutschland.

SRF zwei: sportlive, 03.09.2020, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Sport in professioneller Form ist, denke ich, anerkanntermassen ein Teil der Unterhaltungsbranche. Dann gehe ich wohl recht in der Annahme, dass die Stabhochspringer um Duplantis und Co. etwa das Zehnfache der Schweizer Nationalballtreter verdienen. Oder habe ich da irgendwas nicht verstanden??
  • Kommentar von Roman Brūllmann  (Roman Brūllmann)
    Das einzig gute war das schöne Tor von Seferovic und Steffen mit seinem Zug auf Tor.Alle anderen waren Mittelmass bis schlecht.Wenn Petkovic Pressing Spielen will müssen sie sich Bewegen und präzise Pässe Spielen was nicht der Fall war.Wenn Petkovic die Nations League als Testspiele für die EM nützt um das System Pressing zu verinnerlichen wobei es um einen Titel geht kann ich nicht nachvollziehen.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Vieles richtig gemacht reicht eben in dieser Gruppe nicht Nati!
    Wenn das Spiel gegen Deutschland auch noch verloren geht, steht die Schweiz schon mit dem Rücken zur Wand!
    Also klemmt Euch in den Hintern!
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Herr Heusser, man sollte die Kirche im Dorf lassen!
      Die Schweiz hat eine sehr schwere Gruppe.Spanien, Deutschland zu schlagen ist eine Herkules Aufgabe!
      Dass die Ukrainer Fussball spielen können, haben sie eindrücklich bewiesen.. Wir haben 8 Mio Einwohner - Deutschland 83 Mio!
      Ein Sieg gegen Deutschland und Spanien ist immer eine kleine Sensation! Auch die Ukrainer schiesst man nicht zum Mond..
      Diese" Wir können jeden schlagen" Mentaliät, ist einfach nicht die Fussball Wirklichkeit!!