Zum Inhalt springen

Header

Video
Petkovic: «Dürfen uns nicht zurückziehen»
Aus Sport-Clip vom 11.10.2019.
abspielen
Inhalt

Dänemark-Schweiz am Samstag Petkovic: «Wir versuchen zu dominieren»

Die Nati will sich in ihrem wegweisenden Spiel der EM-Qualifikation am Samstag in Dänemark nicht verstecken.

Nach fast einwöchiger Vorbereitung tritt die Schweizer Nati am Samstag in Kopenhagen zu ihrem 5. EM-Qualifikationsspiel an. Ein Sieg beim Tabellennachbarn Dänemark würde das Team von Vladimir Petkovic einen grossen Schritt näher an die Endrunde zur EURO 2020 bringen.

Live-Hinweise

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die EM-Qualispiele der Schweiz live in der SRF Sport App und wie folgt auf SRF zwei:

  • Samstag, 12.10. gegen Dänemark ab 17:15 Uhr live
  • Dienstag, 15.10. gegen Irland ab 20:10 Uhr live

Angesichts der Tabellenlage gilt: verlieren verboten.

Das Restprogramm der Spitzenteams

1. Irland (5/11)
2. Dänemark (5/9)
3. Schweiz (4/8)
12.10.Georgien (a)
Schweiz (h)
Dänemark (a)
15.10.Schweiz (a)
Irland (h)
15.11.
Gibraltar (h)
Georgien (h)
18.11.Dänemark (h)
Irland (a)
Gibraltar (a)

Enge Kiste zu erwarten

Nati-Coach Petkovic erwartet einen gleichwertigen Gegner: «Von der Qualität, der Struktur und dem Spielstil her sind die Dänen ähnlich. Deshalb kommt es auf Details an.»

Der 56-Jährige möchte, dass das Team an die Leistung in den ersten 75 Minuten des Hinspiels anschliesst, als die Schweiz 3:0 in Führung ging (und zuletzt dennoch nur 3:3 spielte): «Wir versuchen zu dominieren, um den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen.»

Die möglichen Aufstellungen

Box aufklappenBox zuklappen

Dänemark: Schmeichel; Dalsgaard, Kjaer, Christensen, Stryger Larsen; Höjbjerg; Eriksen, Delaney; Poulsen, Dolberg, Braithwaite.

Schweiz: Sommer; Elvedi, Schär, Akanji; Xhaka; Lichtsteiner, Zakaria, Freuler, Rodriguez; Embolo, Seferovic.

Keine Panik in Schwächephasen

Verbesserungspotenzial sieht Petkovic nicht nur bei der Chancenauswertung («gegen Irland hatten wir 10 bis 12 Chancen, machten aber nur ein Tor»), sondern auch in der Defensive: «Wir müssen in schwierigen Phasen besser stehen, überlegter handeln, den Ball besser halten und dürfen uns nicht nach hinten orientieren. Sonst laden wir Gegner wie Irland oder die physisch starken Dänen zu eigenen Chancen ein.»

Ähnlich äussern sich die Verteidiger Manuel Akanji und Stephan Lichtsteiner:

  • Akanji: «Wir müssen die spielerische Stärke auf den Platz bringen. Die Effizienz vorne ist sehr entscheidend.»
  • Lichtsteiner: «Wir wollen unser eigenes Spiel durchziehen. Es geht darum, defensiv und offensiv aggressiv zu sein. Ich bin überzeugt, dass etwas drinliegt.»

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 10.10.2019, 22:25 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Odermatt  (Markus Odermatt)
    Netter Versuch !
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Nach dem Spiel hört man dann, Wir versuchten zu dominieren...
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Ich bitte doch das Herrn Petkovic nicht zu viel verspricht(Wir versuchen zu dominieren). Wie gesagt geht einfach Spielen und gewinnt um nach dem Spiel Ziele welche sich die Nati gesteckt hat zu verraten oder nicht?
    Hopp schwiz
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @markus Ellenberger: An dieser Aussage des Trainers («Wir versuchen zu dominieren, um den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen.») sehe ich kein zu grosses Versprechen. Ich denke, so eine Aussage darf der Trainer im Vorfeld eines Spieles schon machen. Man wird dann sehen, ob der Versuch geklappt hat oder nicht.