Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gregor Kobel rückt nach EM-Out für Jonas Omlin

Wegen einer Sprunggelenksverletzung reist Jonas Omlin aus dem Nati-Camp ab. Er wird durch Gregor Kobel ersetzt.

Jonas Omlin
Legende: Wegen einer Verletzung Jonas Omlin (links im Bild) muss die EM abschreiben. Keystone

Für Jonas Omlin ist die EM gelaufen. Der Schweizer Ersatzgoalie hat sich am Samstag beim Aufwärmen zum Auftaktspiel gegen Wales (1:1) am Sprunggelenk im rechten Fuss verletzt.

Wie der Schweizerische Fussballverband aus dem Basiscamp in Rom vermeldete, handelt es sich um keine gravierende Verletzung. Dennoch steht der 27-Jährige dem Nationalteam für den weiteren Turnierverlauf nicht mehr zur Verfügung.

Kobel doch noch im EM-Kader

Anstelle des Keepers von Montpellier rückt am Montag Gregor Kobel nach, der ursprünglich der Kaderreduktion von Trainer Vladimir Petkovic zum Opfer gefallen war.

Video
Schweiz startet mit einem 1:1 gegen Wales ins EM-Turnier
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Die bisherigen Kommentarschreiber haben wohl nicht gemerkt, dass die Torhüterreihenfolge für die weiteren Turnierspiele nun folgende ist: 1. Sommer, 2. Mvogo, 3. Kobel. Oder mit anderen Worten: Im Kader sein, heisst für Kobel noch lange nicht, dass er in diesem Turnier auch zum Einsatz kommt. Oder wünscht man, dass sich auch Sommer und Mvogo noch verletzen?
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Nein, aber für Kobel, die zukünftige Nr. 1, ist Turniererfahrung enorm wichtig, auch wenn er nur Backup ist. Mvogo ist ein guter Torwart, aber er hat nicht annähernd das Potential von Kobel.
  • Kommentar von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
    Mit Kobel erwarten sie wenigstens weniger Gegentore, wenn sie vorne schon nichts schiessen.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Für Omlin bitter, für Kobel, eines der grössten Goalietalente überhaupt, eine gute Sache. Kobel hätte schon von Beginn an ins Kader gehört.