Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Akanji: «Wir unternehmen normale Sachen» abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2019.
Inhalt

Im Doppel-Interview mit Akanji Embolo: «Von 1 bis 12 kann ich schon zählen»

Verbotene Schalker Wünsche, Kopfrechnen und Kinderhüten: Embolo und Nati-Kumpel Akanji im Kreuzverhör.

Breel Embolo und Manuel Akanji sind weit mehr als nur Teamkollegen im Schweizer Nationalteam. Der Offensivmann und der Innenverteidiger unternehmen auch privat häufig etwas miteinander. So darf Akanji gar die Rolle als Babysitter von Embolos Tochter übernehmen: «Sie erkennt ihn und hat immer Spass mit ihm. Da mache ich mir keine Sorgen», bestätigt der Jungvater.

Legende: Video Embolo: «Als Schalker dürfte ich das ja nicht ...» abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2019.

Wer einen weiteren Beweis der Freundschaft benötigt, bitteschön: «Als Schalker darf man Dortmund eigentlich den Meistertitel nicht gönnen. Aber ich wünsche es ihnen», lacht Embolo. Schliesslich seien doch einige Nati-Kollegen beim BVB unter Vertrag.

Legende: Video Embolo: «Ich war ein normaler Schüler» abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2019.

Gibt es denn auch etwas, das Embolo an seinem Kollegen nervig findet? «Dass er so gut Kopfrechnen kann. Ich habe seither oft gehört: ‹Wieso können das nicht alle Fussballer?›», witzelt der Schalke-Spieler. Und wie steht es mit Embolos Künsten im Kopfrechnen? «Von 1 bis 12 kann ich schon zählen. Alles andere überlasse ich den anderen.»

Das Nati-Programm

Donnerstag, 21. März
15:30 Uhr: Abflug nach Tiflis
Freitag, 22. März
18:00 Uhr: Abschlusstraining
Samstag, 23. März
15:00 Uhr: Georgien - Schweiz

22:45 Uhr: Rückflug nach Basel
Montag, 25. März
16:30 Uhr: Abschlusstraining
Dienstag, 26. März
20:45 Uhr: Schweiz - Dänemark

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.