Zum Inhalt springen

Header

Video
Fussball: Koller spricht über seine Entscheidung
Aus sportaktuell vom 31.10.2013.
abspielen
Inhalt

Nationalmannschaft Koller: «Weiterführen, was ich angefangen haben»

Nach seiner Absage an den Schweizer Fussballverband und der Vertragsverlängerung als österreichischer Nationaltrainer hat sich Marcel Koller bei einer Medienkonferenz zu seinem Entscheid geäussert.

«Das Bauchgefühl hat mir gesagt, dass ich noch nicht gehen kann. Ich will weiterführen, was ich hier angefangen habe», sagte Koller. Er sehe viel Potenzial bei der österreichischen Mannschaft. Aber 2 Jahre seien zu wenig gewesen, um die Entwicklung im Team noch weiter nach vorne zu bringen.

Emotionaler Entscheid

Der Entscheid sei ihm jedoch nicht leicht gefallen: «Mal war Österreich vorne, mal die Schweiz.» Einen grossen Einfluss hätten die positiven Rückmeldungen von Spielern und Fans gehabt: «Früher war nur das Sportliche entscheidend, jetzt ist auch das Emotionale dazugekommen», erklärte der 52-Jährige.

Zufriedenheit beim Verband

Erfreut zeigte sich ÖFB-Präsident Leopold Windtner: «Es ist mit Abstand die beste Lösung, die es für den österreichischen Fussball geben kann. Das Team ist zusammengeschweisst, ohne Koller hätte man einen kompletten Neuanfang machen müssen.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.S. , Basel
    Gut, mann kann sich in eine Grube stürzen und dann als Verband für kurze Zeit den Trainer nehmen.
  • Kommentar von Heinz Binggeli , Solothurn
    Gut arbeiten die Trainer besser als der Verband! Wie kann mann sich nur in so kurzer Zeit in eine Grube stürzen ?