Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz - Irland: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 15.10.2019.
abspielen
Inhalt

Nach 2:0-Sieg gegen Irland Schweizer Nati hat das EM-Ticket weiter in den eigenen Füssen

  • Die Schweiz besiegt Irland in der EM-Qualifikation mit 2:0.
  • Für die beiden Treffer in Genf sorgen Stürmer Haris Seferovic nach einer Viertelstunde und Irlands Shane Duffy per Eigentor kurz vor Schluss.
  • Holt die Schweiz im November gegen Georgien und Gibraltar mindestens 4 Punkte, ist sie an der EM sicher dabei.

Es hätte eine solch ruhige Schlussviertelstunde werden können in Genf. Als Irlands Captain Seamus Coleman Gelb-Rot gesehen und Ricardo Rodriguez vom Penaltypunkt die Chance auf das erlösende 2:0 gehabt hatte.

Weil der Milan-Verteidiger nach 77 Minuten aber an Darren Randolph und dem Pfosten scheiterte, musste die Nati am Ende doch wieder lange zittern. Erst mit dem 2:0 wenige Sekunden vor Schluss durch einen abgelenkten Schuss von Edimilson Fernandes war der Sieg im Trockenen.

Video
Rodriguez verpasst die Vorentscheidung gegen Irland
Aus sportlive vom 15.10.2019.
abspielen

Machbares Restprogramm

Doch am Ende wird es den Mannen von Vladimir Petkovic egal sein, wie die 3 Punkte geholt wurden. Denn dank dem 3. Sieg in der aktuellen EM-Quali-Kampagne hat es die Nati weiterhin in den eigenen Füssen, sich für die EURO 2020 zu qualifizieren.

Um die Teilnahme zu sichern, sind am 15. November gegen Georgien und am 18. November gegen Gibraltar 4 Punkte nötig – eine machbare Aufgabe.

Video
Die Live-Highlights bei Schweiz-Irland
Aus sportlive vom 15.10.2019.
abspielen

Seferovic trifft ganz genau

Im Stade de Genève startete die Schweiz gegen Irland engagiert in die kapitale Partie. Auf tiefem Boden, der den rustikal spielenden «Boys in Green» in die Karten spielte, kontrollierte die Nati das Spiel zu Beginn und liess den Ball gut zirkulieren. Schon nach 16 Minuten folgte der Lohn in Form des 1:0 durch Stürmer Haris Seferovic.

Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Admir Mehmedi folgte jedoch ein kleiner Bruch im Schweizer Spiel. Plötzlich fehlte der Zugriff und Irland kam vor der Pause zu ersten gefährlichen Aktionen.

Das lange Warten auf das 2:0

In der 2. Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Nati die besseren Chancen hatte – und vergab:

  • Bei einem Kopfball von Seferovic pariert Randolph nach 52 Minuten stark.
  • 10 Minuten später landet ein Kopfball von Fabian Schär nur am Pfosten.

Nach dem Platzverweis gegen Coleman, der im Strafraum einen Ball mit den Händen geblockt hatte, schien die Entscheidung zugunsten der Nati nah. Rodriguez sah den fälligen Penalty jedoch wie eingangs bereits erwähnt abgewehrt und die Schweiz musste bis in die Nachspielzeit um den Sieg bangen.

Anders als in den letzten Partien kassierte sie jedoch keinen Gegentreffer mehr, und dank einem abgelenkten Abschluss von Edimilson Fernandes lautete das Skore am Ende gar 2:0.

Georgien besiegt Gibraltar

In der anderen Partie der Gruppe D gewann am Dienstag Georgien in Gibraltar im Duell der nächsten Nati-Gegner mit 3:2. Dabei gaben die Gäste beinahe einen Sieg aus der Hand. Innert 8 Minuten glich Gibraltar ein 0:2 aus, doch Giorgi Kwilitaja erzielte 6 Minuten vor Schluss doch noch den Siegtreffer.

Video
Gibraltar - Georgien: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 15.10.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.10.19, 20:10 Uhr

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Brūllmann  (Roman Brūllmann)
    Bravo!!!!,aber bleibt am Boden.So eine schwache Leistung der Iren habe ich schon lange nicht gesehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Brüllmann, wie viele Spiele von Irland haben Sie schon gesehen? Und welches war das letzte vor demjenigen von gestern Abend?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Dem Anspruch eine grosse Fussballnation zu sein, kann die Schweiz gar nie entsprechen. Meine Definition einer grosser Fussballnation ist: regelmässig 1/4 Final Qualifikation an einer Endrunde. Von der Schweiz darf man erwarten sich für eine EM mit 24 Teilnehmer zu qualifizieren. WM Qualifikation mit 16 Teilnehmer aus Europa wird jedes Mal ein Erfolg sein und es wird auch wieder Mal eine WM Quali verpasst. Seit 2006! war die Schweiz immer an der WM was nur sehr wenige Europäer geschafft haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Annen  (Dominik.Annen)
    Ich verstehe das nicht!!! Warum schiesst man ein Elfmeter so harmlos und bremsst vor dem Schuss ab dan ist es ja logisch kommt so ein ... Schuss.
    Wäre ein Deutscher da gestanden hätte er den Ball mit voller Geschwindigkeit in den Ecken hoch geschossen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen