Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tami zur Vertragsverlängerung mit Yakin
Aus Fussball vom 16.11.2021.
abspielen. Laufzeit 11 Sekunden.
Inhalt

Nach geschaffter Qualifikation Yakin bis 2024 Nati-Trainer

Nach der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2022 bleibt der Basler 2 weitere Jahre Nati-Trainer.

Als Murat Yakin im August als Nachfolger von Vladimir Petkovic präsentiert wurde, erhielt er einen Vertrag bis spätestens nach den WM-Playoffs im März 2022. Durch die Qualifikation für die WM 2022 in Katar wird das Arbeitspapier mit dem 47-Jährigen – wie bereits vor Amtsantritt mit dem SFV vereinbart – nun bis 2024 verlängert.

Der neue Vertrag ist für Yakin ein verdienter Lohn. Unter ihm blieb die Schweiz in 7 Spielen ohne Niederlage, holte im Schnitt 2,14 Punkte. In der WM-Quali kassierte die Nati nur gerade ein Gegentor (beim 1:1 gegen Italien).

«Mit dieser Qualifikation ist alles klar. Das war schon so geplant, dass er in diesem Fall bis 2024 Nati-Trainer bleibt», erklärte Nati-Direktor Pierluigi Tami gegenüber SRF.

Video
Die Schweiz setzt gegen Bulgarien zur späten Gala an
Aus Sport-Clip vom 15.11.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 31 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Gratuliere jetzt aber bitte nicht wieder die angestammten Spieler auf bieten sondern gleich weiter mit Integration von jungen weiter fahren.
  • Kommentar von kurt küng  (kudi)
    was yakin auszeichnet?
    aus meiner sicht durchschaut er die vielen "auf sand gebauten" fussballkenntnisse von aussen.
    er kennt die vielen "fussballerischen gewürzbeilagen" bestens.....
    und setzt diese auf dem sportplatz mutig ein....
    herzliche gratulation: das menü schmeckt hervorragend.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Was mir immer wieder bei Fussballkommentaren auffällt, ca. in jedem zweiten meint der Schreiber, der absolute Fachmann in Trainer- und Spielerfragen zu sein. Da wird vorverurteilt, teilweise Häme ausgeschüttet und leider öfters unfair geschrieben. Jeder Natitrainer hat vorhandenes "Material", aus dem er versucht das Beste zu formen. Jeder Natitrainer hat seine eigene Handschrift. Qualifikationen für Grossanlässe wurden unter all diesen in den letzten Jahren erarbeitet.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Warum wird ihnen nicht zugestanden zuerst zu arbeiten und erst nach einer bestimmten Zeit qualifiziert zu werden? Ich zumindest danke allen für ihren Einsatz und ihre Leistungen. Ich freue mich ganz klar über die direkte Qualifikation, wünsche Murat Yakin eine dicke Haut, weiterhin gutes Gespür für die Spieler und vor allem Gelassenheit. Allen Spielern wünsche ich entsprechend ihren Fähigkeiten eingesetzt zu werden und so gut wie möglich verletztungsfrei zu bleiben. Macht weiter so!
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Meyer: Schreiben sie doch lieber über ernste Themen. Hier geht's um Fussball, der wichtigsten Nebensache der Welt. Ich denke, dass die meisten Kommentierenden es schätzen, dass man einander hier "ächli ahzündet", das gehört zum Business. Zudem ist jeder von uns der absolute Fussballexperte und weiss sowieso alles besser ;-))
    3. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Gebauer, "Schreiben sie doch lieber über ernste Themen", "ächli ahzündet", "ist jeder von uns der absolute Fussballexperte und weiss sowieso alles besser." Lese ich über Auseinandersetzungen, Anfeindungen, gewaltbereite Väter im "Kinderfussball", Beleidigungen, rassistische Sprüche in den unteren Ligen, Ausschreitungen (auch mit Toten), wiederum rassistische, beleidigende Bemerkungen in den obersten Ligen, bin ich mir nicht so sicher, ob Fussball die "wichtigste Nebensache der Welt" ist.