Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nachfolger gefunden Adrian Arnold wird Medienverantwortlicher der Nati

Über 3 Monate nach dem Abgang des Medienchefs Marco von Ah hat der Fussballverband einen Nachfolger gefunden.

Adrian Arnold.
Legende: Neu beim Schweizer Fussballverband Adrian Arnold. SRF

Adrian Arnold übernimmt die Leitung der Abteilung Kommunikation des Schweizerischen Fussballverbands (SFV). Er tritt seinen neuen Posten per 1. Februar 2020 an und wird zugleich Mitglied der Geschäftsleitung. Damit besetzt der Verband den zuletzt vakanten Posten in der Kommunikationsabteilung.

Im August gab der Medienverantwortliche Marco von Ah seine Funktion per sofort ab. Der Wechsel war eine Konsequenz des Berichts von Bernhard Heusler und Georg Heitz: Das Duo hatte als Folge der Geschehnisse während der WM-Endrunde 2018 («Doppeladler-Affäre») die Verbandsstrukturen untersucht.

Ehemaliger Fussballer

Der 46-jährige Adrian Arnold ist studierter Jurist und war zuvor während 20 Jahren als Korrespondent für das SRF tätig. Früher spielte Arnold selber aktiv Fussball in der 1. Liga beim FC Raron und beim FC Brig in der 2. Liga.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Brönnimann  (Broenni)
    Sehr schade. Da geht einer der kompetentesten Kommentatoren. Sachlich, klar in den Aussagen, verständlich und nimmt sich vor allem selbst nicht so wichtig.
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Ein Verlust für SRF. Ob es auch ein Gewinn für den SFV wird, sei mal offen gelassen - aus meiner Sicht ein hoffnungsloses Unterfangen.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Flükiger, der SFV ist kein Selbstzweck, sondern für die Allgemeinheit da. Und für die Allgemeinheit, das heisst für die Öffentlichkeit ist Herr Arnold sicher ein Gewinn. Ausserdem widersprechen Sie sich, wenn Sie schreiben, es sei mal offen gelassen, und gleichzeitig sagen, dass es ein hoffnungsloses Unterfangen sei. Sie lassen es persönlich eben nicht offen.