Zum Inhalt springen

Header

Video
Ivanauskas will Litauens Perspektiven verbessern
Aus Sport-Clip vom 12.10.2021.
abspielen
Inhalt

Nati-Gegner vom Dienstag Litauen dank Nationalheld im Aufwind?

Am Samstag beendete Litauens Nationalmannschaft eine rabenschwarze Serie. Kommen die Balten in Fahrt?

Nach 9 Niederlagen in Folge (darunter das 0:1 gegen die Schweiz im März) durften Litauens Nationalfussballer erstmals seit 11 Monaten wieder jubeln: Am Samstag schlug das neu von Valdas Ivanauskas gecoachte Team Bulgarien in der WM-Qualifikation mit 3:1. Der 55-jährige Ivanauskas stand erstmals an der Seitenlinie, nachdem er die ersten Spiele als Cheftrainer wegen eines positiven Coronatests verpasst hatte.

Zustand «katastrophal»

Der ehemalige HSV-Stürmer hatte bei seinem Amtsantritt eine verheerende Diagnose erstellt: «Der Zustand der Nationalmannschaft ist katastrophal», «wir sind derzeit nicht konkurrenzfähig» oder «es fehlt die sportliche Qualität» sagte der 55-Jährige dem Portal transfermarkt. Dies sei die Folge der vernachlässigten Nachwuchsarbeit, so Ivanauskas, der seine Trainerausbildung in Deutschland absolviert hat.

Video
Ivanauskas: «Wir wissen, gegen wen wir spielen»
Aus Sport-Clip vom 11.10.2021.
abspielen

Der Marktwert des gesamten litauischen Kaders wird auf unter 7 Millionen Euro geschätzt – halb so viel wie alleine jener von Kevin Mbabu. Einer der wertvollsten Akteure ist noch Fedor Cernych. Der 30-jährige Stürmer war mit zwei Toren Matchwinner gegen Bulgarien. Der gebürtige Moskauer spielt nach Abstechern nach Weissrussland und in die russische Premjer Liga derzeit in Byalistok in der höchsten polnischen Liga.

Penalty pariert

Ebenfalls Selbstvertrauen tanken konnte am Samstag Keeper Ernestas Setkus. Der 36-jährige Israel-Söldner parierte einen (allerdings schwach geschossenen) Penalty von Dimitar Iliev – eine Warnung für die zuletzt schwächelnden Schweizer Penaltyschützen.

Video
Setkus pariert einen Elfmeter
Aus Sport-Clip vom 09.10.2021.
abspielen

Mit 3 Punkten aus 6 Spielen ist für Litauen der WM-Zug längst abgefahren. Ein Selbstläufer wird der Auftritt der Schweiz am Dienstag auf dem Kunstrasen in Vilnius dennoch nicht. Schliesslich will Ivanauskas bei seinem ersten Heimspiel an der Seitenlinie dem Publikum beweisen, dass im litauischen Fussball eine neue Ära angebrochen ist.

SRF zwei, sportlive, 9.10.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Achermann  (Achermann)
    Ich frage mich auch, wieso die FIFA auf die vielen Toten (6500 oder sogar mehr) nicht reagiert hat. Das ist eine Riesensauerei.
    Aber wenn jetzt noch die WM boykottiert wird, macht das die Toten auch nicht wieder lebendig.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    da die Endrunde in Katar ist und kein Team die kurasche hat die WM zu boykottieren, hoffe ich, das wir schweizer uns nicht qualifizieren. da starben 10000 Menschen beim Bau der Stadien, die WM wurde gekauft und sie im Winter was auch nicht nach Regelwerk war.
    Geld regiert halt immernoch die Welt.