Zum Inhalt springen

Header

Video
Breiter: «Freuen uns, dass wir im Konzert der Grossen bleiben»
Aus Sport-Clip vom 25.11.2020.
abspielen
Inhalt

Nations League: Uefa-Entscheid Forfait-Sieg gegen Ukraine: Schweiz bleibt in Liga A

  • Die Schweiz schafft den Klassenerhalt in der Liga A der Nations League.
  • Dies, weil die Partie gegen die Ukraine 3:0 zugunsten der SFV-Auswahl gewertet wird.
  • Das hat die Uefa am Mittwochabend verkündet.

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft bleibt in der Liga A der Nations League. Wie die Uefa am Mittwochabend bekanntgab, gewinnt die Schweiz die Partie gegen die Ukraine von letzter Woche forfait mit 3:0.

Breiter: «Wir wären bereit gewesen»

Das letzte Gruppenspiel, das für den 17. November angesetzt gewesen war, wurde aufgrund mehrerer Corona-Fälle beim ukrainischen Team wenige Stunden vor Anpfiff abgesagt. Die Uefa sprach der SFV-Auswahl den Forfaitsieg zu, weil in ihren Augen die Ukrainer verantwortlich waren, dass das Spiel in Luzern nicht hatte stattfinden können.

«Natürlich hätten wir uns noch mehr über drei gewonnene Punkte auf dem Platz im vorgesehenen Länderspielfenster letzte Woche gefreut. Wir wären dafür bereit gewesen. Jetzt hat die Uefa entschieden und wir freuen uns, dass die Nati auch zukünftig in der Liga A der Nations League mitspielen kann», wird Robert Breiter, Generalsekretär des SFV, in der Medienmitteilung zitiert.

Video
Ruefer: «Ein erwarteter Forfait-Sieg»
Aus Sport-Clip vom 25.11.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von tom tudo  (tudo)
    Nehmt doch etwas mit humor.
    Erster Sieg der Schweiz in diesem Jahr!
  • Kommentar von René Obi  (René Obi)
    Korrekter Entscheid. Wäre mir aber trotzdem lieber gewesen, wenn sie die Partie im Frühling neu angesetzt hätten. Einen Termin hätten sie garantiert finden können. Allenfalls das eine oder andere Freundschaftsspiel absagen dafür.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Nachdem Norwegen schon die selbe bittere Pille schlucken musste, konnte die UEFA gar nicht anders entscheiden. An alle die hier "unfair" schreien, es ist doch logisch, dass die Schweiz diesen Sieg lieber auf dem Platz errungen hätte.