Zum Inhalt springen

Header

Video
Archiv: Die Schweiz ist seit 2014 immer an Endrunden dabei
Aus Sport-Clip vom 15.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 41 Sekunden.
Inhalt

Nur ESP, FRA & GER sind besser Die Nati lässt Aussergewöhnliches normal erscheinen

Die Nati wird in Katar 2022 ihr neuntes grosses Turnier seit 2004 bestreiten. Was völlig normal klingt, ist absolut aussergewöhnlich.

Es gab einmal eine Zeit – es ist schon eine Weile her – da fanden alle grossen Fussball-Turniere ohne die Schweiz statt. Zwischen der WM 1966 und der WM 1994 verpasste die Nati 13 Grossanlässe in Folge.

Einem Fan Anfang zwanzig wird dies spanisch vorkommen. Denn seit er oder sie denken kann, finden Welt- und Europameisterschaften mit einer Ausnahme (EM 2012) immer mit der Schweiz statt. Für die Jahrgänge ab 2000 ist die neuerliche WM-Quali der Nati die normalste Sache der Welt. Dem ist aber nicht so.

Legende: SRF/Getty Images

Der Vergleich mit den anderen europäischen Nationen zeigt, wie aussergewöhnlich die Schweizer Nationalmannschaften in den letzten beiden Jahrzehnten in der Quali zu grossen Turnieren agiert hat. Seit der EM 2004 hat sie sich für 9 von 10 grossen Turnieren qualifiziert (an der Heim-EM 2008 war man allerdings vorqualifiziert).

Nur 3 Nationen sind noch besser

Dieser Wert wird in Europa nur von 3 Nationalmannschaften getoppt. Bloss die Grossmächte Deutschland, Frankreich und Spanien waren in dieser Spanne an allen Turnieren dabei. Portugal könnte nachziehen, sollten sich die Lusitaner über die Playoffs für Katar 2022 qualifizieren.

Nationen mit mindestens 5 Endrunden-Teilnahmen seit 2004

10 Turniere ESP, FRA, GER
9 Turniere SUI, ENG, CRO, POR*
8 Turniere NED, ITA*
7 Turniere RUS*, SWE*
6 Turniere DEN, POL*, CZE*
5 Turniere GRE, BEL

* = Diese Nationen können sich noch via Playoffs für die WM 2022 qualifizieren.

Die Schweiz steht auf gleicher Stufe wie England, das die EM 2008 verpasst hat. Sollte Italien in den WM-Playoffs scheitern, würden die «Azzurri» schon die zweite Weltmeisterschaft in Folge verpassen. Auch die Niederlande (8 von 10 Turnieren) hat eine schlechtere Quali-Bilanz als die Nati.

Nur Kroatien ist noch erstaunlicher

Die Schweiz befindet sich mit ihren 9 Qualifikationen seit 2004 also mitten im Konzert von Europas ganz Grossen. Bezieht man zudem die Einwohnerzahl der jeweiligen Länder mit ein, erscheint der Schweizer Erfolg noch verblüffender. Schliesslich leben in Deutschland, Frankreich oder Spanien fünf- bis zehnmal mehr Menschen.

Zum Vergleich: Österreich, das praktisch gleich viele Einwohner wie die Schweiz hat, war seit 2004 nur dreimal an einer EM (aber an keiner WM) dabei. 2008, als man als Co-Gastgeber vorqualifiziert war, sowie 2016 und 2020, nachdem das Teilnehmerfeld von 16 auf 24 Teams aufgestockt worden war.

Es gibt allerdings eine Nation, die noch Erstaunlicheres leistet als die Nati: Auch Kroatien verpasste seit 2004 nur ein grosses Turnier. Im jungen Balkan-Staat leben aber bloss halb so viele Menschen wie in der Schweiz.

5. WM in Folge: Keine Selbstverständlichkeit

Dafür können die Kroaten wegen der verpassten WM 2010 nicht wie die Schweiz die 5. WM-Quali in Folge feiern. Hier gehört die Nati zu einem elitären europäischen Zirkel mit Deutschland, Frankreich, Spanien und England (Portugal könnte noch nachziehen).

Die Schweiz lässt Aussergewöhnliches derzeit normal erscheinen. Sollte die Nati dereinst wieder einmal eine WM oder eine EM verpassen, tut der Fan gut daran, sich dies in Erinnerung zu rufen.

SRF zwei, sportlive, 15.11.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Die Situation hat Alternativen hervorgebracht die nicht unbedingt bekannt waren. Das Gerüst kann also ergänzt und optimiert werden. Und es birgt die Gefahr, dass einige Stamm-Spieler von Null an beginnen müssen. Okafor z.B. könnte so manch einen vergessen machen. So hat er gegen Italien und Bulgarien mehr Akzente gesetzt als Embolo zuvor! Er war einfach gefährlicher. Sowas kann man nicht ausblenden. Und Vargas muss mit der Anzahl Bälle die er bekommt mehr draus machen.
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Ich Jhg 2000, also Millenial, durfte schon viele Sternstunden miterleben, aber auch die traurigsten Momente…
    AF vs SWE 2018, AF vs Polen 2016… AF vs ARG 2014… ein Katzenjammer ist das, trz VF-Quali 2020.

    Doch eben, never give up! Keiner lehrt uns das besser als ‚dNati‘!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau diese "Multikultis" machen es aus und sind die richtige Mischung zum Erfolg in den letzten Jahren!
    Talent, Spielwitz und Gebialität gepaart mit Leidenschaft und Leistungswille und Trainer, welche die Gabe haben zu motivieren!
    Und unter Tarik Fuchs Murat Yakin hat die Schweiz in der WM Quali mit Italien am wenigsten Tore kassiert uns somit auch gezeigt, dass eine solide Devensive ein wichtiger, Teil zum Erfolg ist und wenn man auch noch 15Tore erzielt ist ja alles klar!