Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Torflut in den Topligen 2019
Aus Sport-Clip vom 20.03.2019.
abspielen
Inhalt

Schon 18 CH-Tore im neuen Jahr Ist das Fehlen von Seferovic und Shaqiri am Ende egal?

Haris Seferovic und Xherdan Shaqiri sind gegen Georgien und Dänemark nicht dabei. Torhungrig sind aber auch andere Spieler.

11 Tore hat Haris Seferovic im neuen Jahr schon erzielt, der 27-Jährige ist in Topform. Dumm nur, dass er sich vor zwei Wochen an der Leiste verletzte und der Nati in den beiden EM-Quali-Spielen gegen Georgien und Dänemark fehlt.

Doch anders als in vergangenen Jahren, als Coach Vladimir Petkovic händeringend nach treffsicheren Spielern Ausschau halten musste, dürfte ihm Seferovics Fehlen diesmal weniger schlaflose Nächte bereiten. Denn in den grossen europäischen Ligen zeigen derzeit auch andere Schweizer, dass sie wissen, wo das Tor steht:

  • Bundesliga: Zuber und Mehmedi in Topform

Vor allem Steven Zuber schwebt auf Wolke 7. Seit seinem Wechsel nach Stuttgart trifft er beinahe, wie er will. In den letzten 5 Partien war er 5 Mal erfolgreich. Neben dem 27-Jährigen glänzten zuletzt auch Admir Mehmedi (3 Tore in 4 Spielen für Wolfsburg) und seit seinem Comeback für Schalke auch Breel Embolo (2 Treffer). Für Gladbach trafen 2019 Nico Elvedi und Denis Zakaria je einmal.

  • Premier League: Schär vorne und hinten eine Bank

Der Aufschwung von Newcastle im neuen Jahr ist eng mit demjenigen von Fabian Schär verbunden. Der Innenverteidiger glänzt nicht nur in der Defensive, sondern auch im Spielaufbau – und nicht zuletzt im Abschluss: 3 Tore erzielte er seit dem Jahreswechsel. Einmal weniger war Granit Xhaka für Arsenal 2019 erfolgreich. Gegen Fulham und am letzten Spieltag gegen ManUnited traf er jeweils ins Schwarze.

  • Serie A: Freuler trifft gegen Rodriguez

Und auch in Italien gab es im neuen Jahr ein Schweizer Tor zu bejubeln. Remo Freuler schoss es Mitte Februar bei der 1:3-Niederlage gegen die AC Mailand. Es war der 2. Treffer des Mittelfeldspielers.

Das Nati-Programm

Donnerstag, 21. März
15:30 Uhr: Abflug nach Tiflis
Freitag, 22. März
18:00 Uhr: Abschlusstraining
Samstag, 23. März
15:00 Uhr: Georgien - Schweiz

22:45 Uhr: Rückflug nach Basel
Montag, 25. März
16:30 Uhr: Abschlusstraining
Dienstag, 26. März
20:45 Uhr: Schweiz - Dänemark

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 15.3.19, 22:15 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Elsener  (Mongoplanet)
    Seferovic ist ein durchschnittlicher bis schwacher Stürmer. Nicht würdig in der Nati zu spielen. In der Primeira liga gibt es nur 4 starke Team's, er spielt in einem davon. Seine Tore erzielte er jeweils gegen Teams die nicht mal in der schweizer Liga ein Chance hätten.

    59 Einsätze und nur 17 Tore.
  • Kommentar von Alex Rösti  (Youngboys fan)
    I findes schad das es ke lischte vor Superleague drinne het u was mi o erstund isch das dr gloub gar ni imAijeti ufgebot isch
  • Kommentar von Jannick Eggenberger  (egge)
    Grundsätzlich ist es egal wie einzelne Nati-Spieler in den Ligen abschneiden, wenn die Nati nicht als Team funktioniert, was sie leider schon zu oft bewiesen haben.
    haters lets go