Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz - Litauen
Aus Sport-Clip vom 29.03.2021.
abspielen
Inhalt

Schweiz schlägt Litauen 1:0 Shaqiris Treffer als einsamer Aufreger

  • Mit einer dürftigen Leistung kommt die Schweizer Nati in St. Gallen gegen Litauen zu einem 1:0-Sieg in der WM-Qualifikation.
  • Den einzigen Treffer der Partie erzielt Xherdan Shaqiri bereits in der 2. Minute.
  • Das Spiel kann wegen einem Schaden an einem der beiden Tore im Kybunpark erst mit 18 Minuten Verspätung beginnen.

Mit 6 Punkten aus 2 Partien ist der Auftakt in die WM-Qualifikation für die Schweiz resultatmässig geglückt. Dem 3:1 in Bulgarien am Donnerstag liess die Nati ein 1:0 gegen Litauen folgen. Doch die Leistung war nicht über alle Zweifel erhaben.

Zwar liess das Team von Vladimir Petkovic defensiv nichts zu. Bis zum Schluss kamen die spielerisch bescheidenen Gäste aus dem Baltikum zu keiner nennenswerten Chance. Doch offensiv ging nach der erneut frühen Führung durch Xherdan Shaqiri zu wenig.

Shaqiri trifft erstmals seit 2018

Der Liverpool-Söldner hatte bereits nach 86 Sekunden von einem Fehler in der litauischen Hintermannschaft profitiert. Von Breel Embolo perfekt eingesetzt, zögerte Shaqiri nicht lange und traf aus der Drehung heraus zum 1:0. Es war notabene sein erster Treffer im Trikot der Nationalmannschaft seit dem 6:0 über Island im September 2018.

Nach einem Kopfball von Manuel Akanji, der noch den Pfosten streifte, flachte die Partie dann aber merklich ab. Haris Seferovic mit einigen Schüssen aus der Distanz sorgte noch für am meisten Torgefahr.

Erst in der Schlussviertelstunde ging noch einmal etwas. Besonders der eingewechselte Steven Zuber brachte neuen Schwung.

  • 84. Minute: Zuber setzt mit einem Pfostenschuss ein Zeichen für die Schlussoffensive.
  • 91. Minute: Erneut ist es Zuber, der mit einem beherzten Abschluss das 2:0 verpasst.
  • 93. Minute: Seferovic und Denis Zakaria vergeben eine letzte Doppelchance.

Tor in St. Gallen ist zu hoch

Das Spiel hatte erst mit knapp 20-minütiger Verspätung begonnen. Grund dafür war eines der beiden Tore im St. Galler Kybunpark, das nicht die erforderlichen Masse aufwies – es war um einige Zentimeter zu hoch. Erst nach einigem Hin und Her war ein Ersatztor aufgetrieben und einsatzbereit.

Die Szene erinnerte in Ansätzen an den berühmten Torfall von Madrid. Beim Champions-League-Halbfinal zwischen Real und Dortmund 1998 hatte es allerdings 76 Minuten gedauert, bis die Partie doch noch angepfiffen werden konnte.

Italien siegt locker

Die WM-Quali geht für die Schweiz erst am 5. September mit dem Heimspiel gegen Italien weiter. Die «Azzurri» erledigten in Bulgarien ihre Pflicht ebenfalls und gewannen dank Toren von Andrea Belotti (43. Minute) und Manuel Locatelli (82.) ohne Mühe 2:0. Wie die Schweiz hat Italien damit nach zwei gespielten Partien das Punktemaximum auf dem Konto.

Video
Zusammenfassung Bulgarien - Italien
Aus Sport-Clip vom 28.03.2021.
abspielen

Am kommenden Mittwoch steht für die Nati noch das Testspiel gegen Finnland auf dem Programm. Für Petkovic wohl eine Gelegenheit, auf die offensive Durchschlagskraft zu fokussieren.

SRF zwei, sportlive, 28.03.2021, 20:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Kumli  (uliswiss)
    Ein ganz gruseliges Spiel. Immer das selbe «Petkonix»-Ballgeschiebe. Das wird nie etwas Grosses mit diesem Trainer. Den grössten Auftritt hat ER jeweils, wenn er sich mit seinem Anzug und Krawatte neben die Ersatzbank stellt, damit er in der TV-Übertragung besser gesehen wird. Oder nach Spielschluss mit der ewig selben monotonen Rechtfertigung: «Wir sind dann geworden zu wenig effektiv vor dem Tor.» Mir scheint auch, dass das Feuer im Team erloschen ist. Zoff & Supergau laufen sich schon warm.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Gähn, wieder do ein Petcovic Bascher.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Highlight für mich war die RadioSRF3-live-Sendung, beim ersten "gefallenen" Tor, und überhaupt, gerade wie es mühsam wurde. Das ersparte mir über weite Strecken TV-Schauen. Aber doch Mini-Gutes-Neues entdeckt: z.B. die Beweglichkeit/TeamSpiel von Ruben Vargas: schade Auswechslung, hätte ihn gerne mit Gavranocvic erlebt. Zuber: kurze Zeit mit Akzent. Auch "Captain" war zwar etwas sehr Mitte-hinten, statt Mitte-vorne, aber da! Und die Frage: wird Shaq. ev. auch selber von seinen Haaren abgelenkt?
    1. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Gebe Ihnen Recht mit dem Zusatz, das Widmer auch ein belebendes Element war - jedenfalls besser als Fernandes - wobei wir da eigentlich auch einen Mbabu hätten. Freuler halt leider wieder ein Totalausfall der kommt in der Nati neben Xhaka leider nicht zurecht. Sehe an Xhakas Seite eher Zakkaria... Elvedi und Akanji sollte unsere IVs sein für die Euro evtl. Schär als backup. Vorne Sefe immer für ein Tor gut, würde ich auch so lassen an Petkovic's stelle. Shaq und Embolo als Flügel geht auch klar.
  • Kommentar von Marc Blaser  (PrCh)
    Einige Kommentare sind wirklich Unterste! Haben alle vergessen wie das noch vor 10-15 Jahren war? Diese Ansprüche sind einfach unglaublich und kommen meist von Menschen, welche selber nicht Besonderes leisten. Erinnert mich fast an Österreich vor ein paar Jahren im Skizirkus. Nur ein Sieg war zufriedenstellend. Aber, im Skizirkus ist Österreich auch ganz vorne, die Schweiz im Fussball aber nicht. Also kommt mal auf den Boden zurück, die kleine Schweiz hat aus 2 Spielen 6 Punkte!!
    1. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      1. Die Ansprüche die "wir Fans" haben sind dadurch gerechtfertigt was wir von dieser Mannschaft erwarten können bzw. müssen. Jeder von denen spielt in einer europäischen Topliga bis auf ein paar wenige Ausnahmen. Sie sind dort oft keine Stammspieler und in der Nationalmannschaft sieht man warum sie das eben nicht sind. 2. Wenn sie schon Äpfel mit Birnen vergleichen, dann machen sie das bitte richtig. Langlauf Norwegen - Langlauf andere Nationen.
    2. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      6 Punkte schön und gut und mit solchen Leistungen bekommt man gegen Italien 5,6 "Chistene" eingeschenkt. Und dann soll man sich als Fan sich nicht beschweren dürfen? Klar ist das nur hypothetisch; Fakt ist allerdings dass gegen Nordirland und eben Italien eine enorme Leistungssteigerungen von allen her muss. Sei es offensiv wie auch defensiv. Und hört auf Rodriguez die Eckbälle treten zu lassen da bekommt man ja einen Lachkrampf. :)
    3. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Hanspeter, sonst noch irgend ein Problem?
      Mein Beileid
    4. Antwort von Marc Blaser  (PrCh)
      @Hanspeter, in gewissen Fällen kann man auch Äpfel mit Birnen vergleichen ;-). Und ansonsten kann man auch gerne andere Fussballnationen beobachten, da haben viele Mühe und manche gar schlimme Niederlagen erlitten. Die Schweiz hat ja nicht mal verloren Herr Peter!!!
      Aber diese Worte nützen bei anspruchsvollen Sofa-Sportler leider nicht viel gell...
    5. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Im Gegensatz zu Ihnen Herr Blaser stand ich schon auf etlichen Fussballplätzen und ich weiss wo von ich spreche. Wenn so ein Spiel bzw. ein Resultat gegen einen gleichwertigen Gegner zu Stande kommt, würde auch kein Mensch jammern.. dann würde es in der Presse auch Zeilen wie "CH-Nati gewinnt souverän gegen Mannschaft xy" heissen. Da das aber nur Litauen war, wird jetzt darauf rumgehackt. Verständlich. Die Ansprüche dürfen NEIN MÜSSEN höher sein als ein 1:0 gegen Litauen. Wer das nicht sieht GN8