Zum Inhalt springen

Header

Video
U21-Nati will grossen Schritt in Richtung EM machen
Aus Sport-Clip vom 28.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 1 Sekunde.
Inhalt

U21-Nati gegen die Niederlande Mit einer oder eineinhalb Händen am EM-Ticket?

Die Schweizer U21-Nati befindet sich vor dem Auswärtsspiel gegen die Niederlande in einer komfortablen Ausgangslage.

Viel besser hätte es letzten Freitag für die Schweizer U21-Nati in der EM-Qualifikation nicht laufen können. Während das Team von Trainer Mauro Lustrinelli zuhause einen ungefährdeten 5:1-Sieg gegen Wales feierte, kam die Niederlande auswärts in Bulgarien nicht über ein 0:0 hinaus.

Nach dem Punktverlust von «Oranje» beträgt der Rückstand des Verfolgers auf die noch ungeschlagenen Schweizer 5 Punkte. Allerdings hat die Niederlande noch ein Spiel weniger absolviert. Heisst: Mit Siegen im Direktduell gegen die Schweiz am Dienstagabend und im Nachholspiel könnte man an der Nati vorbeiziehen.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Das EM-Qualifikationsspiel zwischen der Niederlande und der Schweizer U21-Nati gibt's am Dienstagabend um 18:45 Uhr im Livestream auf srf.ch/sport.

Heisst aber auch: Gelingt den Schweizern auswärts gegen den ärgsten Konkurrenten ein Punktgewinn, würden sie einen Riesenschritt Richtung EM-Endrunde 2023 in Rumänien und Georgien machen. Bereits mit einem Unentschieden hätte man eine Hand am EM-Ticket – natürlich immer vorausgesetzt, die beiden abschliessenden Gruppenspiele gegen Bulgarien und Moldawien werden ebenfalls siegreich gestaltet. Mit einem Sieg wären die Aussichten noch rosiger.

Im letzten Oktober hatte das Hinspiel zwischen der Schweiz und der Niederlande 2:2 geendet. Die Schweizer verspielten damals in Lausanne in der letzten halben Stunde einen 2:0-Vorsprung. Der derzeit von den Bayern an Anderlecht ausgeliehene Stürmer Joshua Zirkzee schnürte einen Doppelpack.

Captain und Innenverteidiger Leonidas Stergiou will gegen die starken Niederländer, bei denen auch Ajax-Juwel Ryan Gravenberch im Kader steht, noch stärker an den Schweizer Defensiv-Prinzipien festhalten. «Wir wollen hoch stehen, pressen und versuchen, im defensiven Bereich in Überzahl zu sein», sagt Stergiou. Klar müsse man in den Duellen gegen die Niederländer noch präsenter, noch stärker sein als beispielsweise gegen Wales. «Aber darauf sind wir vorbereitet.»

Für die Endrunde 2023 in Rumänien und Georgien qualifizieren sich die Gruppenersten sowie der beste Gruppenzweite direkt. Die übrigen Gruppenzweiten spielen in Playoffs um die verbleibenden 4 Plätze.

Video
Archiv: Schweiz spielt gegen die Niederlande 2:2
Aus Sport-Clip vom 08.10.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 51 Sekunden.

Livestream auf srf.ch/sport, 25.03.2022, 18:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Mürner  (Handballgott)
    Und wo findet man den Stream?
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Jo Mürner Hier: https://www.srf.ch/sport/resultcenter/results#/live/football/1714293
  • Kommentar von Peter Müller  (PMR)
    Wenn Sie dieses Spiel gleich angehen wie beim letzten Spiel gegen Wales, sind die Erfolgsaussichten sehr vielversprechend. Die Defensive ist bewährt und Routiniert. Die Offensive befindet sich in einer absolut fantastischen Form. Wenn die Jungs alles geben, werden Sie als Sieger vom Platz gehen!
    1. Antwort von Matteo von Arx  (Der Sportreporter)
      Haben Sie aber leider nicht.
    2. Antwort von Marc Nager  (Manager)
      Die haben noch nicht mal die Hälfte gegeben. Wie kann man sonst während 35 Minuten mit elf gegen zehn spielend 0:2 verlieren? Die haben wahrscheinlich parallel immer wieder das Spiel der A-Nati auf dem Handy angeschaut und versucht, diese Flaschen zu kopieren…;-)