Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Freuler: «Jetzt wollen wir natürlich in den Final» abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.05.2019.
Inhalt

Vor der Nations League Freuler: «Wenn man Angst hat, kann man gleich zu Hause bleiben»

Remo Freuler und Manuel Akanji sprechen vor dem Nations-League-Showdown über den Gegner, den Modus und Cristiano Ronaldo.

Am 5. Juni geht es für die Schweizer Nati gegen Portugal um den Einzug in den Final der Nations League. Im Vorfeld nehmen Mittelfeldspieler Remo Freuler und Verteidiger Manuel Akanji Stellung zu den brennendsten Themen.

Modus:

  • Akanji: «Ich freue mich einfach immer, gegen gute Mannschaften zu spielen – egal, in welchem Modus. Und natürlich will ich jedes Spiel gewinnen.»
Ich weiss, dass Ronaldo nicht 90 Minuten lang verteidigt ...
Autor: Remo Freuler
  • Freuler: «Ich finde den Modus gut, weil man so die Freundschaftsspiele umgeht. Man merkt es auch beim Zusammenzug jetzt: Freundschaftsspiele sind immer anders als Spiele, bei denen es um etwas geht.»

Cristiano Ronaldo:

  • Freuler: «Einen Ronaldo kannst du nicht 90 Minuten lang ausschalten, der kann aus jeder Situation ein Tor machen. Ich weiss aber auch, dass er nicht 90 Minuten lang verteidigt, deshalb könnte man auf seiner Seite etwas mehr Druck ausüben ...»
  • Akanji: «Man kann gegen solche Spieler immer viel lernen.»
Legende: Video Akanji: «Freue mich immer, gegen gute Mannschaften zu spielen» abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.05.2019.
Ich habe ihm aber gesagt, dass wir dieses Mal gewinnen werden.
Autor: Manuel Akanjizu Teamkollege Raphaël Guerreiro

Gegner

  • Freuler: «Wir sind sicher nicht weit weg von Portugal. Wenn man Angst hat, kann man sowieso gleich zu Hause bleiben (lacht). Wir haben gezeigt, dass wir auch die Grossen schlagen können.»
  • Akanji: «Es war letztes Mal ein schweres Spiel. Von Portugal kenne ich vor allem Raphaël Guerreiro: ein sehr guter Spieler. Ich habe ihm aber gesagt, dass wir dieses Mal gewinnen werden.»

Ziel:

  • Freuler: «Jetzt, wo wir im Halbfinal sind, wollen wir natürlich auch in den Final.»