Zum Inhalt springen

Header

Video
Wortmeldung aus dem Olympiastudio zu Petkovic
Aus Sport-Clip vom 26.07.2021.
abspielen
Inhalt

Wirbel um den Nationalcoach Petkovic soll auf dem Sprung nach Bordeaux sein

Medienberichten zu Folge stehen die Zeichen zwischen dem Schweizer Nationalteam und Trainer Vladimir Petkovic auf Abschied.

Die Nati könnte nach dem erfolgreichen Abschneiden an der EM Trainer Vladimir Petkovic verlieren. Der 57-Jährige steht angeblich vor einem Wechsel nach Bordeaux.

Laut der französischen Sportzeitung L'Equipe soll der Tessiner beim Zwölften der abgelaufenen Ligue-1-Saison die Nachfolge von Jean-Louis Gasset antreten. Man stehe kurz vor einer Einigung, schreibt das Medium. An der Garonne würde Petkovic auf Nationalspieler Loris Benito treffen.

Favre wird nicht Nati-Trainer

Box aufklappenBox zuklappen

Lucien Favre kommt als möglicher Nachfolger von Nationalcoach Vladimir Petkovic definitiv nicht in Frage. Favres Berater Christophe Payot erörterte die Haltung des früheren Dortmund-Taktgebers gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Lucien und ich haben viele Anfragen von Journalisten erhalten. Aber wie es Lucien bereits letzten Freitag erklärt hat, wird er in diesem Sommer keine Mannschaft übernehmen – das gilt auch für die Schweizer Nati», betonte Payot.

Bemerkenswerter Leistungsausweis

Petkovics Berater Vinicio Fioranelli bestätigte gegenüber dem Blick das Angebot, aufgrund dessen der Nationaltrainer beim Verband um die Auflösung seines Vertrags gebeten haben soll. Im Fall einer WM-Quali dauert dieser bis Ende 2022. Mit Bordeaux soll sich Petkovic auf einen 3-Jahres-Vertrag geeinigt haben.

Der Schweizerische Fussballverband bestätigte am Montagvormittag, dass aktuell «Gespräche unter den involvierten Parteien» laufen würden, betonte aber den laufenden Vertrag von Petkovic. Weitere Stellungnahmen gab es vonseiten des SFV (noch) nicht.

Petkovic trat seinen Posten beim SFV nach der WM 2014 an und beerbte damals Ottmar Hitzfeld. Er ist der erfolgreichste Schweizer Nationaltrainer der Geschichte und führte die A-Auswahl eben erst an der EM sensationell in den Viertelfinal.

Audio
Schnyder: «Petkovic hat mit der Nati gebrochen»
02:42 min
abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.

SRF zwei, sportlive, 26.07.2021 07:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Herr Petkovic möchte dort in Ruhe eine gute Flasche Wein trinken.
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Herr Petkovic ist nur sehr schwer zu ersetzen, was dieser Mann für den Schweizer Fussball geleistet hat ist sehr schwer zu topen wenn überhaupt. Ich glaube in der Schweiz finden wir keinen ebenbürtigen Trainer ausser vielleicht Herr Favre, aber der hat sich schon angemeldet!
  • Kommentar von Martin Daniel Brülhart  (Kiwi1963)
    Das grenzt ja zum Teil schon an Hasskommentare was hier so steht. Traurig und unwürdig für den erfolgreichsten Trainer der CH Nationalmannschaft. Danke Hr. Petkovic für alles
    1. Antwort von Adrian Sigel  (Adrian Sigel)
      Sorry aber das hätte meine Grossmutter genauso hinbekommen. Mit der goldenen Generation (U17 Weltmeister 2009)) und der Vorarbeit von Hitzfeld war das wahrlich keine Kunst. Wenn dann nur ein einziger Viertelfinal an grossen Turnieren rausschaut heisst das klar: Nicht erfüllt!