Zum Inhalt springen
Inhalt

Penaltysieg bei Servette Luzern mit viel Dusel weiter

Legende: Video Servette verpasst die Überraschung knapp abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.09.2018.
  • Nach 90 Minuten steht es 2:2, nach 120 Minuten 3:3. Das Penaltyschiessen gewinnt Luzern mit 5:4.
  • Ähnlich viel Mühe wie der FCL hatte YB in Schaffhausen.
  • Wie die anderen Samstags-Partien mit Super-League-Beteiligung ausgingen, erfahren Sie hier.

Bitteres Déjà-vu für Servette: Der Challenge-League-Klub musste sich fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem 0:1 erneut zu Hause im Cup-Sechzehntelfinal dem FC Luzern geschlagen geben. Dieses Mal unterlagen die Genfer im Penaltyschiessen.

Antunes' fataler Fehlschuss

Nachdem das Elfmeterschiessen nach je 5 Schützen 4:4 gestanden hatte, versagten in der 6. Runde dem eingewechselten Alexis Antunes die Nerven. Er schoss weit über das Tor.

Legende: Video Freud und Leid bei Servettes Antunes abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus sportlive vom 15.09.2018.

So kam der FCL wie schon 2017 in Genf mit einem blauen Auge davon. Denn die Weiler-Equipe hatte eine eher enttäuschende Leistung geboten und sich vom unterklassigen Servette phasenweise dominieren lassen müssen.

Servette belohnt sich nicht

Mann des Spiels auf Luzerner Seite war neben Doppeltorschütze Blessing Eleke Goalie David Zibung, der beim FCL nur im Cup zum Einsatz kommt. Mit einigen guten Paraden hielt er in den ersten 90 Minuten sein Team gegen starke Genfer im Spiel. Beim satten Schuss von Mychell Chagas zum 1:0 (23.) und beim herrlichen Kontertor durch Sébastien Wüthrich zum 2:1 war Zibung indes machtlos (41.).

Den Ausgleich zum 2:2 für die Gäste besorgte ein Genfer: Ein total missglückter Befreiungsversuch von Steve Rouiller flog unhaltbar über Goalie Jérémy Frick hinweg ins Tor (68.).

Aus Jubel wird Frust

In der Verlängerung sah Luzern nach Elekes 2. Treffer (102.) lange wie der sichere Sieger aus. Doch Antunes rettete Servette in der 117. Minute ins Penaltyschiessen. Doch dort versagten ausgerechnet dem 18-jährigen Genfer im entscheidenden Moment die Nerven.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport am 15.9.18 ab 17:30 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von yannick schmid (yannickfcsg)
    Auch heute wieder Anti-Fussball von Luzern. Ich mag den Verein eigentlich, aber dieser Fussball, den Weiler spielen lässt, ist ech zum Kotzen. Schade hat sich Servette nicht für seinen aufopfernden Kampfgeist belohnt. Diese Jungs haben echt alles gegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Anton Steinmueller (a.steinmueller)
      Als FCSG-Anhänger dem FCL Anti-Fussball zu unterstellen, finde ich etwas sehr fraglich! Genf hat das sehr clever gemacht und hätte ein Weiterkommen verdient. Aber es war doch ausgeglichen und Luzern hat sich Phasenweise dämlich angestellt und war wie gewohnt auf Konter anfällig. Aber keineswegs haben sie Anti-Fussball gespielt, das sollten sie auch nach der Niederlage Ihres Teams gegen den FCL immer noch objektiv zugeben können...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Auch hier Cup-Krimi pur... erst das Elfmeterschiessen konnte einen Sieger festlegen! Ich hoffe auf viele weitere spannende Abende!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen