Zum Inhalt springen
Inhalt

Verrückte Cup-Partie YB zittert sich in Schaffhausen eine Runde weiter

Legende: Video YB siegt auf den letzten Drücker abspielen. Laufzeit 05:40 Minuten.
Aus sportaktuell vom 15.09.2018.

Am Ende konnte YB-Coach Gerardo Seoane aufatmen. Sein Team schaffte 4 Tage vor der Champions-League-Premiere gegen Manchester United den Einzug in den Cup-Achtelfinal. Der Sieg war wie bereits in der Runde zuvor gegen Biel jedoch hart erkämpft.

Meine grösste Sorge vor dem Spiel, dass der Schiedsrichter in Bern wohnt, hat sich leider bewahrheitet.
Autor: Boris SmiljanicTrainer Schaffhausen
Legende: Video Camara schiesst YB in den Cup-Achtelfinal abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus sportlive vom 15.09.2018.

Camara erlöst YB in der 122. Minute

Erst ein Tor von Neuzugang Mohamed Camara in der 122. Minute, also unmittelbar vor dem drohenden Penaltyschiessen, brachte die Berner eine Runde weiter. Schaffhausen-Coach Boris Smiljanic haderte nach der Partie mit dem Unparteiischen: «Meine grösste Sorge vor dem Spiel, dass der Schiedsrichter in Bern wohnt, hat sich leider bewahrheitet. Und die zweitgrösste Sorge war, dass einer der Linienrichter auch aus dieser Region kommt.»

Smiljanic dürfte vor allem auf 2 Situationen anspielen:

  • Unmittelbar vor dem 2:2 beging Nsame ein Handspiel, statt Freistoss gab es Corner, der dann dennoch zum Tor führte.
  • Beim 3:2 verschaffte sich Camara womöglich einen Vorteil.

YB führte jedoch die feinere Klinge und beklagte nicht weniger als 3 Aluminiumtreffer. Jean-Pierre Nsame, Moumi Ngamaleu und Michel Aebischer scheiterten an der Torumrandung. FCS-Goalie Franck Grasseler zeigte zudem in den Schlussminuten einige Glanzparaden. Der Sieg war folglich verdient.

Den Gang in die Verlängerung hätte sich das Team von Gerardo Seoane aber durchaus ersparen können. Erst in der 98. (!) Minute der regulären Spielzeit kassierte der Meister den 2:2-Ausgleich. Der eingewechselte Adrian Nikci (Ex-FCZ) traf aus dem Gewühl. YB hatte sich nach dem vermeintlichen Siegtreffer durch Ngamaleu (87.) von der aufgeheizten Atmosphäre irritieren lassen.

Die Schaffhauser bejubeln das 2:2 in der 98. Minute.
Legende: Da gab es kein Halten mehr Die Schaffhauser bejubeln das 2:2 in der 98. Minute. Keystone

YB-Goalie Marco Wölfli, der nur noch im Cup zum Einsatz kommt, wähnte sich während des ganzen Abends im falschen Film. Immer wieder schüttelte er den Kopf und stauchte seine Vorderleute zusammen. Als Miralem Sulejmani in der 69. Minute die Berner in Führung gebracht hatte, dauerte es nach Wiederanpfiff gerade einmal 12,6 Sekunden bis zum 1:1-Ausgleich durch Danilo Del Toro.

Miralem Sulejmani.
Legende: Brachte YB 1:0 in Führung Miralem Sulejmani. Keystone

Schaffhausen geht die Kraft aus

Schaffhausen blieb auch in der Folge stets gefährlich. Auch zu Beginn der Verlängerung musste Wölfli mehrmals eingreifen. Erst in der letzten Viertelstunde ging dem Aussenseiter die Luft aus. Für YB geht die Reise im Wettbewerb weiter. Und damit lebt auch der Traum in der Hauptstadt vom ersten Cupsieg seit 1987.

Camara macht einen Freudensprung.
Legende: Der Moment der YB-Erlösung Camara macht einen Freudensprung. Keystone

Sendebezug: Livestream www.srf.ch/sport

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Ochsner (Schabiloco)
    Wie viel dusel war dass denn wieder. Und dann den fans des verliererteams nicht einmal ein paar biere gönnen. Würde sagen schlechte gewinner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henä Hauerter (Houi)
    Völlig verzehrter Spielbericht von SRF.. YB traf 3 Mal Aluminium und hat den Gegner in der Verlängerung unter Dauerbeschuss gestellt. Wieso blendet man das aus, war doch auch dann ein Supermatch von Schaffhausen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Im Fussball ist tatsächlich alles möglich. Der Spielklassen-Unterschied ist in einem Spiel nicht immer zwingend ersichtlich. Der FC Schaffhausen hatte Möglichkeiten das Spiel in der regulären Spielzeit für sich zu entscheiden. Wölfli war einfach grossartig. Letztlich aber zählt NUR das Resultat... und da ist YB (wie gegen den FC Biel) um ein Tor "besser". Ein tolles Spiel, mit einem Resultat welches die YB-Fans glücklich macht... neutrale und Schaffhausen-Fans "schimpfen" auf den Fussball-Gott.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen