Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Sion - Servette
Aus Sport-Clip vom 25.11.2020.
abspielen
Inhalt

0:2-Niederlage im Wallis Servette verzweifelt an Sion und Goalie Fickentscher

  • Der FC Sion gewinnt das Nachtragsspiel in der Super League zuhause gegen Servette 2:0.
  • Die Genfer vergeben in einem hochunterhaltsamen Romand-Derby etliche hochkarätige Chancen.
  • Für Sion ist es der 1. Sieg der Saison.
  • Im 2. Nachholspiel bezwingt Basel Lausanne zuhause 2:1.

Die Servette-Akteure guckten nach einer Stunde auf die Resultattafel und trauten wohl ihren Augen kaum. Sion 2, Servette 0, leuchtete es da auf. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Genfer deutlich mehr vom Spiel, legten eine enorme Kadenz an den Tag. Was fehlte, waren die Tore. Diese erzielten dafür die Rivalen.

  • 15. Minute: Luca Clemenza schlägt einen Freistoss aus dem linken Halbfeld ins Zentrum, wo sich Jan Bamert am entfernten Pfosten gegen Arial Mendy durchsetzt und zum 1:0 einnickt.
  • 58. Minute: Clemenza behauptet auf dem rechten Flügel den Ball, flankt in den Fünfmeterraum. Jared Khasa schleicht sich heran und wuchtet die Vorlage in die weite Ecke.
Video
Bamert nickt Sion in Führung
Aus Sport-Clip vom 25.11.2020.
abspielen

Das grosse Manko der Servettiens an diesem Abend war zweifellos die mangelnde Chancenauswertung. Bereits in der 14. Minute hätte Kastriot Imeri die Partie in andere Bahnen lenken können, sein Schuss war jedoch zu zentral und somit leichte Beute für Kevin Fickentscher im Sion-Tor.

Der Druck der «Grenats» nahm in der Folge mit jeder Minute zu. Zur Pause sagte Bamert gegenüber SRF: «Wir sind zu viel mit Verteidigen beschäftigt. Wir hatten wenig vom Spiel.» Dass Servette auch beim Abpfiff noch ohne Treffer dastand, grenzte an ein Wunder.

Der FC Sion bezwingt Servette zuhause.
Legende: Walliser Jubel Der FC Sion bezwingt Servette zuhause. Keystone

Zig Chancen ungenutzt

Zwischen der 65. und 80. Minute fuhren die Genfer einen Angriff nach dem anderen, einer gefährlicher als der andere. Aber entweder der Pfosten oder Fickentscher entpuppte sich als Spielverderber. Sicher ein halbes Dutzend Mal blieb den Gästen der Jubelschrei im Hals stecken. Auf der anderen Seite verpassten Guillaume Hoarau (60.) und Yamato Wakatsuki (84.) die vorzeitige Entscheidung zugunsten Sions.

Für die Walliser ist es ein schmeichelhafter erster Meisterschaftserfolg der Saison, Servette hingegen muss sich nach dem 4. Spiel in Serie ohne Sieg in der Tabelle nach hinten orientieren.

SRF zwei, sportlive, 25.11.2020, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Wenn man den Artikel liest, hat man den Eindruck Sion hätte unverdient gewonnen. So war es aber nicht. Sie mussten nach der Führung das Spiel nicht machen und nach dem zweiten Tor erst recht nicht. Es war an Servette etwas zu tun. Das taten sie dann auch aber eben ohne Erfolg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen