Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Basel-Lausanne
Aus Sport-Clip vom 25.11.2020.
abspielen
Inhalt

Nachholspiel der 5. Runde Stocker und Kasami schiessen FC Basel zum Sieg

  • Basel schlägt Lausanne in einem Nachtragsspiel der 5. Super-League-Runde zuhause mit 2:1.
  • Die Leaderfiguren Valentin Stocker und Pajtim Kasami treffen für den FCB.
  • Nach Evann Guessands Anschlusstor in der 91. Minute kommt das Heimteam noch kurz ins Zittern.
  • Im anderen SL-Spiel vom Mittwoch gewinnt Sion das «Rhone-Derby» gegen Servette mit 2:0.

Beinahe hätte der FC Basel in der Nachspielzeit noch einen sicher geglaubten Sieg verspielt. Zunächst traf der steil lancierte Evann Guessand für Lausanne zum 1:2. Sekunden später kam Gabriel Bares vor Basel-Hüter Heinz Lindner an den Ball, sein Abschluss fiel aber zu schwach aus.

So kam der FCB im 7. Saisonspiel zum 3. Sieg und überholte die Waadtländer in der Tabelle. Die Rotblauen verdienten sich den Erfolg durch eine abgeklärtere Leistung vor dem gegnerischen Tor. Aus zwei solchen Szenen ergaben sich auch die Tore:

  • 41. Minute: FCB-Verteidiger Jorge flankt von links ins Zentrum, zwei Lausanner lassen den Ball durchrutschen, Stocker bekundet keine Mühe, den Ball aus 8 Metern unten rechts zu versenken.
  • 76. Minute: Pajtim Kasami steht nach einem simplen Doppelpass mit Fabian Frei alleine vor Lausanne-Hüter Mory Diaw und schiebt überlegt am Franzosen vorbei zum 2:0 ein.

Basel hatte insgesamt etwas mehr vom Spiel, der Aufsteiger zog sich aber nicht ins Schneckenhaus zurück. Unter anderem Nikola Boranijasevic, Cameron Puertas und Aldin Turkes kamen zu Gelegenheiten. Guessand kam nach einem Laufduell mit Andrea Padula im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Stefan Horisberger entschied aber zurecht nicht auf Elfmeter.

Klose gibt Debüt im St. Jakob

Auf Basler Seite verpassten Timm Klose und Cabral. Für Klose war es die Premiere im Basler Stadion. Der ehemalige England-Legionär trat mit fünf gebrochenen Knochen in der linken Hand an.

So geht es weiter

Die englische Woche geht für beide Teams am Sonntag weiter. Lausanne, das nun seit vier Partien ohne Sieg ist, empfängt Leader YB, Basel reist zum FC Lugano.

Video
Sforza: «Wir brauchen Spiele, Spiele, Spiele»
Aus Sport-Clip vom 25.11.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 25.11.2020, 17:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau Herr Gebauer und wenn man in der CL sieht was die Dänen (Gegner von YB in der Quali) zustande bringen, muss man sich schon Fragen warum YB so chrotenschlecht war?
  • Kommentar von Cornelia Back  (momorge)
    allewyl besser als e plastikbode!
  • Kommentar von Niklaus Helbling  (mous21)
    ....war ja klar..! Wieder der Heimvorteil auf dieser Kompost Unterlage....!
    1. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Läck bisch du kreativ.......
    2. Antwort von Niklaus Helbling  (mous21)
      ...gäu hä.!? ...ha dänkt i bringe chli abwächslig i das eeeewige kunstrasä gjammer...!
    3. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Helbling: Deine Yöng Boys sind Auswärts seid Jahren biederer Durchschnitt. Im Europacup sind sie Auswärts wahrscheinlich gar eines der schlechtesten Teams Europas. Damit ist schon längst belegt, dass die Grännis eben keine richtigen Fussballer, sondern Plastikrasenschönwetterchügeler sind.
    4. Antwort von Niklaus Helbling  (mous21)
      ...jap... und Thun und Xamax sind wegen dem Heimvorteil abgestiegen...
      ...aber ja... hauptsache der Z ist der Chuck Norris der Fussballclubs.
    5. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Helbling: Der "Z"? Seit wann hat der ZSC eine Fussballabteilung?
    6. Antwort von Niklaus Helbling  (mous21)
      Nun da der ZSC 1997 mit der Eishockeyabteilung der Grasshoppers fusioniert hat könnte man sagen seit 23 Jahren....