Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung FCZ – Sion
Aus Sport-Clip vom 07.08.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 11 Sekunden.
Inhalt

1 Punkt & 0:9 Tore in der Liga 3:0-Sieg im Letzigrund: Sion stürzt den FCZ in die Krise

  • Der FCZ muss in der 4. Runde der Super League zuhause gegen Sion eine 0:3-Pleite verkraften.
  • Alle drei Walliser Tore fallen innert elf Minuten in der zweiten Halbzeit. Zwei davon erzielt Itaitinga.
  • Damit steht der Meister nach vier Partien mit nur einem Punkt und einem Torverhältnis von 0:9 am Tabellenende.

Nach dem 2:0-Erfolg in Belfast in der Qualifikation zur Europa League schien der Knoten beim Meister unter der Woche endlich geplatzt. Doch gegen den FC Sion genügte ein elfminütiger Kontrollverlust bei den Zürchern, um den Fehlstart in der heimischen Super League definitiv zu besiegeln.

Itaitinga trifft doppelt

Lange Zeit blieben die Aufreger im Letzigrund aus. Am ehesten noch hatte ein Foulspiel von Wilfried Gnonto in der 1. Halbzeit für Aufsehen gesorgt, der mit offener Sohle Itaitinga traf. Urs Schnyder beliess es nach VAR-Konsultation aber bei einer gelben Karte. Dann plötzlich überschlugen sich die Ereignisse:

  • 57. Minute: Kevin Bua zieht auf der linken Seite in den Strafraum. Seine flache Hereingabe passiert zwei Zürcher Verteidiger und kommt über Umwege zu Itaitinga. Dessen Abschluss lenkt Fidan Aliti unhaltbar für Yanick Brecher ins eigene Tor ab.
  • 64. Minute: Itaitinga erhält sieben Minuten nach seinem 1. Treffer von der FCZ-Verteidigung nur Begleitschutz. Nach seinem Antritt aus dem Halbfeld heraus hat der Sittener keine Mühe, im weiten Eck erneut einzunetzen.
  • 68. Minute: Ein langer Ball von Heinz Lindner sorgt für Verwirrung im Strafraum des Meisters. Bua wird trotz drei Gegenspielern als erster Herr der Lage und legt rüber auf Filip Stojilkovic, der Brecher überwindet.

Pfiffe im Letzigrund

Zwar wird mit dem rekonvaleszenten Blerim Dzemaili in der kommenden Woche eine wichtige Teamstütze ins Zürcher Spiel zurückkehren. Und trotzdem erinnert beim FCZ derzeit wenig an den Spielstil, den der Meister noch in der ersten Jahreshälfte auf den Rasen brachte. Auch der Systemwechsel zum 3-5-2, der Erfolgsformel aus der Vorsaison, brachte für Trainer Franco Foda und sein Team nicht die Kehrtwende.

Stattdessen heimste die neuerliche Pleite erstmals Pfiffe im Letzigrund ein. Tatsächlich bringt der FC Zürich in der heimischen Meisterschaft weiterhin kein Bein vor das andere. Nach vier Runden wartet er weiter auf den ersten Treffer und steht ohne Sieg und mit nur einem Punkt am Tabellenende.

So geht es weiter

Für den FCZ steht am Donnerstagabend (19 Uhr) das Rückspiel in der Europa-League-Quali gegen den nordirischen Klub Linfield an. Am frühen Sonntagnachmittag (14:15 Uhr) gastiert der Meister dann beim FC Winterthur. Der FC Sion duelliert sich am Samstagabend (18 Uhr) im Tourbillon mit den Grasshoppers erneut mit einem Zürcher Klub.

SRF zwei, sportlive, 06.08.22, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

91 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Rothensteiner Felix  (Rothensteiner)
    Warum wurde Gnonto jetzt nicht vom Platz gestellt für dieses Einsteigen? Offene Sohle gegen das Knie des Gegners, hatten wir in dieser Saison ja auch schon ;) Damals haben alle geschrien und getäubelet…

    Ausserdem meldet sich der VAR ja nicht bei gelben Karten, sondern nur bei roten, oder?
    Hat da der SR etwa Gnade vor Recht walten lassen oder findet sich hier jemand, der mir das ganze erklären kann?
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Wen wunderts? Foda liefert, was er auch in Österreich geliefert hat. Wer die WM Quali der Österreicher verfolgte, hat sich bei der Ernennung von Foda schon gefragt, wer denn dem Z diesen Floh ins Ohr setzte!
  • Kommentar von jenna jameson  (JennaJameson)
    wenn ein antifussballer wie hornschuh ständig spielt, sagt das alles über das fachwissen des faden Fodas aus..
    1. Antwort von Rolf Hermann  (Raffi)
      Einfach mal so ein kleiner Faktencheck. Hornschuh hat in 2 von 4 Meisterschaftsspielen gar nicht gespielt, bei einem wurde er nach 60. ausgewechselt und einmal in der 70. eingewechselt. Ganz ähnlich im Europacup. Hornschuh hat bisher kein Spiel durchgespielt. Wenn Dzemaili nicht den grössten Teil der bisherigen Spiele verletzt gefehlt hätte, hätte er Hornschuh wohl nur ganz selten bringen müssen.