Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

1. Runde der Super League Zürich gastiert in Lugano zum Duell der Neustarter

Neue Saison, neues Glück: Zürich und Lugano gehen mit frischen Kräften an der Seitenlinie in die Spielzeit 2021/22.

André Breitenreiter.
Legende: Will mit dem FCZ einen Schritt nach vorne machen André Breitenreiter. Keystone

Neue Besen kehren gut – so dürfte wohl das Motto vor der neuen Super-League-Saison sowohl bei Zürich als auch bei Lugano lauten. Denn die beiden Klubs, die am Sonntag aufeinander treffen, setzen für die Spielzeit 2021/22 auf neue Trainer.

Bei den Zürchern wurde Massimo Rizzo durch den Deutschen André Breitenreiter ersetzt. Der 47-Jährige hat schon bei manchen Klubs seine Spuren hinterlassen. Als 18-jähriger Spieler wurde er 1992 mit Zweitligist Hannover 96 Cupsieger. Später spielte er unter anderem für Hamburg und Wolfsburg in der 1. Bundesliga.

Video
Archiv: Breitenreiter über sein Engagement beim FCZ
Aus Sport-Clip vom 09.06.2021.
abspielen

Auch nach der Spielerkarriere konnte Breitenreiter Erfolge feiern. Als Trainer stieg er 2014 mit Paderborn in die höchste deutsche Spielklasse auf. Mit Schalke wurde er Fünfter, mit Hannover schaffte er 2017 die Rückkehr in die Bundesliga.

Nun sucht Breitenreiter sein Glück beim FCZ, der nicht nur an der Seitenlinie einen Neuanfang wagt. So mussten mit Marco Schönbächler, Toni Domgjoni und Benjamin Kololli einige der tonangebenden Spieler der letzten Jahre den Klub verlassen.

Chaotische Tage im Tessin

In Lugano drehte sich in den letzten Monaten derweil vieles um die geplatzte Veräusserung des Klubs. Nach der letzten Saison kündete Lugano-Präsident Angelo Renzetti den Verkauf an die Investoren Thyago Rodrigo de Souza und Giammarco Valbusa an. Die neuen Besitzer konnten das nötige Geld für die Aktienmehrheit jedoch nicht aufbringen und wurden vom Verwaltungsrat ausgeschlossen.

So heisst der Präsident weiterhin Renzetti. Dennoch gekommen ist Abel Braga, der mit den vermeintlich neuen Besitzern bereits einen Vertrag abgeschlossen hatte. Dafür musste Maurizio Jacobacci trotz dem 4. Rang in der abgelaufenen Saison die Tessiner verlassen.

Nicht ganz geplant weht daher ein neuer Wind bei Lugano. Mit Braga kommt ein Trainer mit eindrücklichem Leistungsausweis. Bei Porto Alegre wurde der 68-jährige Brasilianer im Februar als «Trainer der Saison 2020/21» der einheimischen Meisterschaft ausgezeichnet.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Zusammenfassung der Partie Lugano - Zürich sowie aller anderen Partien der 1. Super-League-Runde zeigen wir am Sonntag um 19:00 Uhr in der Sendung «Super League – Goool» auf SRF info.

Zürich und Lugano: Zwei Mannschaften, die einen mehr oder weniger geplanten Umbruch hinter sich haben. Bei wem sich dieser gelohnt hat? Eine erste Antwort bringt der Sonntagnachmittag.

SRF zwei, «sportpanorama», 18.07.21, 18:30 Uhr ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen