Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Luzern – FCZ
Aus Sport-Clip vom 02.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 58 Sekunden.
Inhalt

2:0-Sieg in Luzern Der FCZ marschiert weiter unaufhaltsam Richtung Titel

  • Der FC Zürich feiert in der 24. Runde der Super League auswärts gegen Luzern einen 2:0-Sieg.
  • Assan Ceesay (17.) und Wilfried Gnonto (78.) sorgen für die Tore.
  • Dank dem 11. Sieg aus den letzten 12 Spielen baut der FCZ den Vorsprung in der Tabelle auf 13 Punkte aus.
  • Im ersten Mittwochsspiel holte der FC Sion einen knappen Heimsieg gegen Lausanne. Bereits am Dienstag musste sich YB überraschend Servette beugen.

Der FC Zürich zieht weiter einsame Kreise an der Spitze der Super League. Dank einem weiteren Sieg, dieses Mal beim Vorletzten der Tabelle in Luzern, distanzieren die Stadtzürcher die Gegner im Rennen um den Meistertitel um nicht weniger als 13 Punkte. Es war dies der 11. Sieg aus den letzten 12 Spielen für das Team von André Breitenreiter. Gar 16 Spiele ist es her, seit die Zürcher letztmals eine Niederlage einstecken mussten.

Dank Tormaschine und Edeljoker

Die Zürcher zeigten sich über die gesamte Spieldistanz hinweg dominant. Nicht zuletzt unterstreicht die Statistik der Torabschlüsse, die mit 9:2 zugunsten der Gäste ausfiel, diesen Fakt. So schien es in der Swissporarena nur eine Frage der Zeit, bis die Zürcher erstmals jubeln durften.

  • 17. Minute: Der FCZ greift über die linke Seite an, lässt das Passspiel spielerisch leicht aussehen. Blerim Dzemaili täuscht an der Strafraumgrenze einen Schuss an, passt aber steil zu Assan Ceesay, der nur noch einschieben muss.
  • 78. Minute: Einmal mehr kommt Zürichs Super-Joker Wilfried Gnonto von der Bank – und trifft. Erst holt er einen Eckball heraus, Ante Coric tritt ihn, Karol Mets verlängert und Gnonto steht am linken Pfosten goldrichtig. Eine Co-Produktion der FCZ-Joker.

Breitenreiters Jungs schienen nie Gefahr zu laufen, das Spiel noch aus den Händen zu geben. Die Harmonie bei den Zürchern war spürbar und zeitweise beeindruckend. Die Mechanismen griffen im FCZ-Motor. Es scheint nur schwer möglich zu sein, dass im Meisterrennen noch etwas schief läuft.

Luzern zu zaghaft

Für Luzern hingegen gab es nach einem 0:4 und einem 1:4 auch im 3. Aufeinandertreffen der Saison mit dem FCZ nichts zu holen. Einzig zu Beginn und gegen Ende des Spiels hielten die Hausherren mit dem Leader mit und legten etwas Spielfreude und Mut an den Tag. Yannick Brecher verbrachte im Tor des FCZ einen äusserst geruhsamen Abend – keinen einzigen Abschluss brachten die Luzerner bis zur Schlussviertelstunde auf den Zürcher Kasten zustande.

Luzerns Goalie Marius Müller musste seinerseits mehrmals reaktionsstark eingreifen. Nach exakt einer Stunde schnellte sein Arm nach einem Abschluss von Dzemaili nach oben. Der Schlussmann der Hausherren hielt die Hoffnungen auf einen Punktgewinn am Leben. Es sollte aber nicht sein.

So erhält der leichte Aufwärtstrend mit 7 Punkten aus zuletzt 3 Spielen einen ersten Dämpfer. Die Innerschweizer verbleiben nach der heutigen Niederlage mit 9 Punkten Rückstand auf das 8.-platzierte GC (1 Spiel weniger) auf dem Barrage-Platz.

SRF zwei, sportlive, 02.03.2022, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Krattinger  (mikeyb)
    Hallo herr salonen ! Das züri so viu vorsprung uf yb het ,isch nit nume ar konstantz vo züri ! We züri soviu langzit verletzti hät gha wie yb i dere saison ,wäri si nit uf platz 1 ! We yb mit dere manschaft hät i die saison chönne starte sprich mit champier u lusti , hätti si sicher europäisch überwinteret ! Das einte oder anger gou hätti üse topskorer vor letschte saison schono häre bracht !
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Irgendwie traue ich der ganzen Geschichte noch immer nicht. Nach meiner Einschätzung war/ist immer noch der FCZ-Lauf nie ein Selbstläufer. Nach wie vor denke ich (zusammen mit Blerim Dezmaili), dass jeder Punkt wichtig ist, zu viel voraus-Denken ungünstig. Vor allem aber bin ich immer noch und nachhaltig irritiert über BS (komplett unerwartet dieses Chaos) und YB (Verletzungspech, aber trotzdem).
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Wir hier in Bern haben uns nie eingebildet die Titelserie würde a tout jamais so weitergehen. Offenbar sind die Erwartungen an YB ausserhalb von Bern sehr viel höher als in Bern selber. Hätten Sie uns nach dem Meistertitel '18 erklärt dass es 4 in Serie UND ein Cupsieg werden, hätten wir die netten Herren in den weissen Kitteln bestellt...;-))
  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    In dieser Saison läuft es einfach beim FCZ. Breitenreiter macht einen sehr guten Job! So hat er auch mit Spielermaterial, welches die letzten Jahre oft nicht erstklassig war, eine starke Einheit geformt. Ein ganz grosses Plus ist sicherlich die Verletzungssituation, von welcher der FCZ zumindest bei den Leistungsträgern mehrheitlich verschont wurde. Die Meisterschaft dürfte entschieden sein. Europäisch wird der FCZ hoffentlich nicht so versagen wie YB dies gemäss Einigen hier getan hat...
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Ich finde nicht, dass YB versagt hat (und der FCB in den vergangenen Jahren sowieso nicht). Die Berner hätten aber sicher, mit mutigeren Auftriiten, mehr aus ihren CL Kampagnen rausholen können. Wie das der FCZ machen wird, steht in den Sternen. Eine Quali für die CL Gruppenphase muss für jeden Schweizer Verein als grosser Erfolg gewertet werden. Zuerst muss Zürich aber überhaupt Meister werden. Es kann noch einiges passieren...