Zum Inhalt springen
Inhalt

2:1 gegen St. Gallen GC fährt zweiten Sieg des Tages ein

Ein Erfolg an der Urne, einer im «verschmähten» Letzigrund-Stadion: Für GC hätte der Sonntag nicht besser laufen können. Dazu trug auch der Spielverlauf bei.

  • Bereits in der 3. Minute bringt Julien Ngoy die Zürcher mit seinem 2. Saisontor in Führung. Der Belgier profitiert im Nebelrauch der Petarden aus dem GC-Fansektor von der Vorarbeit des jungen Djibril Diani.
  • In der 14. Minute doppelt Nedim Bajrami nach. Der Mittelfeldspieler nutzt dabei einen Aussetzer bei St. Gallens Goalie Dejan Stojanovic, der einen abgefälschten Flankenball Numa Lavanchys nicht festhalten kann.
Legende: Video Stojanovic patzt vor Bajramis 2:0 abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Super League - Goool vom 25.11.2018.

Die nötige Ruhe ging Stojanovic in dieser Partie gleich mehrfach ab. Schon in der 9. Minute hatte der 25-Jährige nach einem Rückpass Mühe mit der Ballkontrolle, das Leder sprang ihm als letztem Mann ausserhalb des Strafraums an die Hand. Mit etwas Pech hätte er beim 0:2 also schon nicht mehr auf dem Platz gestanden.

Legende: Video Stojanovics Hands als letzter Mann abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Super League - Goool vom 25.11.2018.

Der Keeper war aber nur ein Element in einer schwachen Startphase der Ostschweizer, die sich kontinuierlich steigern konnten. Die Einwechslungen von Tranquillo Barnetta und Dereck Kutesa zur Pause verfehlten ihre Wirkung ausserdem nicht.

Anschlusstreffer verunsichert GC

Barnetta, der bereits beim 2:1 gegen GC Ende September für beide Treffer verantwortlich zeichnete, schlug gegen seinen «Lieblingsgegner» erneut zu. Nach einem zunächst kurz ausgeführten Eckball zirkelte er den Ball in den GC-Strafraum, wo ihm alle nur nachschauten – auch Goalie Heinz Lindner (56.).

Nach dem Anschlusstreffer zogen sich die Zürcher, die Raphael Holzhauser mit einer Handverletzung verloren, noch mehr in die eigene Platzhälfte zurück. St. Gallen gelang es in der Folge zwar, auf fremdem Terrain eine Art Powerplay aufzuziehen.

Zwingende Chancen ergaben sich daraus aber erst in der hektischen Schlussphase: Die grösste machte Lindner mit einer Glanzparade gegen Yannis Tafer in der 95. Minute zunichte.

GC vertreibt Abstiegsangst

Mit dem Sieg schafft sich GC ein 5-Punkte-Polster auf Schlusslicht Xamax. St. Gallen, das zum 2. Mal in Folge verlor, verpasst dagegen den angestrebten Sprung auf Platz 3.

Sendebezug: SRF zwei, Super League – Goool, 25.11.2018, 18:00 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Die Mehrheit der abstimmenden Zürcher Stimmbürgerschaft hat wohlwollend und zukunftsgerichtet entschieden und einem gemeinsamen schönen Stadion für die beiden Clubs zugestimmt. Leider hat ein Teil der beiden Anhängerschaften aber gleich wieder je ein negatives Signal gesetzt. Die GC-Kurve zündete Pyros, was einfach nur egoistisch ist, und einige FCZ-Fans haben auf der Hardturmbrache ein Logo angebracht, um die anderen zu provozieren. Schade, aber so wird das schlechte Image weiter gepflegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Hablützel (Habluetzelroman)
    Höchste Eisenbahn! Super! :))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Aebersold (PetiA)
    Mittlerweile finde ich Fink sehr symphatisch. Was er in den Interviews sagt kann ich meistens super nachvollziehen und solche Emotionen tun dem Schweizer Fussball gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen